Al-Shabaab bekennt sich zu Terrorangriff in Kenia

16. Juni 2014, 17:58
31 Postings

Fast 50 Tote bei Angriff in Küstenstadt

Mombasa/Mogadischu - Die somalische Islamisten-Miliz Al-Shabaab (Die Jugend) hat sich am Montag in einem Schreiben an den arabischen Sender Al-Jazeera zum jüngsten Terrorangriff in Kenia bekannt und Bluttat und weitere Aktionen angekündigt. "Macht euch gefasst auf die Verwüstungen des Krieges und dessen, was ihr mit eigener Hand gesät habt", heißt es.

Bei einem bewaffneten Angriff in einem Ort nahe der Urlaubsinsel Lamu in Kenia hatten Islamisten am Sonntagabend mindestens 48 Menschen getötet. Dies teilte das örtliche Rote Kreuz mit. "Die Situation sieht nicht gut aus", zitierte die Zeitung "Standard" am Montag Polizeisprecher David Kimaiyo. "Die Zahl der Opfer könnte noch weiter steigen."

Geisterstadt

Der Ort Mpeketoni habe am Montag einer "Geisterstadt" geglichen, hieß es. Die meisten Bürger seien geflohen, andere würden vermisst. Ausländer kommen nur selten dorthin und fliegen stattdessen gleich auf das 50 Kilometer entfernte Archipel Lamu.

Die Behörden vor Ort hatten vorerst keine näheren Erkenntnisse zu den Tätern und deren Hintergründen. "Wir wissen noch nicht, ob es Militante der Al-Shabaab waren", sagte Kimaiyo der Zeitung. Jedoch sollen die Täter islamische Parolen gerufen haben, als sie das Dorf stürmten.

Die rund 50 Angreifer seien am Sonntagabend in zwei Kleinbussen in den Ort Mpeketoni gefahren, als viele Bürger in öffentlichen Bars ein Spiel der Fußball-WM in Brasilien verfolgten. Sie hätten wahllos um sich geschossen, erklärte Kimaiyo. Im Visier der Täter standen vor allem zwei Hotels, eine Bank und ein Polizeirevier. Ein Zeuge sagte der Nachrichtenagentur dpa, die Täter seien in den Hotels von Zimmer zu Zimmer gegangen und hätten die Gäste in ihren Betten ermordet.

Mehrere Gebäude wurden niedergebrannt. Es kam zu einem Schusswechsel mit der Polizei. Die Attacke dauerte mehrere Stunden - erst gegen Mitternacht zogen sich die Männer zurück.

Die Al-Shabaab (Harakat al-Shabaab al-Mujahideen/Bewegung der Mujaheddin-Jugend) kämpft seit Jahren für einen Gottesstaat am Horn von Afrika, der sich am "Heiligen Krieg" (Jihad) beteiligen soll. Ihre Heimat ist Somalia, doch schlagen die Kämpfer auch jenseits der Grenzen zu - auch in Kenia. Das ostafrikanische Land hat in Somalia Truppen stationiert, die gegen Al-Shabaab kämpfen.

Ein Shabaab-Kommando hatte im September 2013 ein Einkaufszentrum in Nairobi überfallen. Mehr als 60 Menschen wurden getötet. Auch an der bei Urlaubern beliebten Küste hatten die Islamisten immer wieder kleinere Anschläge verübt.  (APA, 16.6.2014)

  • Ausgebrannte Autowracks in Mpeketoni.
    foto: reuters/joseph okanga

    Ausgebrannte Autowracks in Mpeketoni.

  • Die Angreifer schossen aus Kleinbussen auf Passanten. Insgesamt sind mindestens 48 Menschen ums Leben gekommen.
    foto: ap photo

    Die Angreifer schossen aus Kleinbussen auf Passanten. Insgesamt sind mindestens 48 Menschen ums Leben gekommen.

Share if you care.