Spanien entzaubert, Niederlande entfesselt

14. Juni 2014, 13:09
306 Postings

Casillas nach höchster Niederlage seit 64 Jahren im Kreuzfeuer der Kritik 

Salvador da Bahia - Weltmeister Spanien hat unbeabsichtigt für den ersten Heuler der Fußball-WM gesorgt. Die fast monumentale 1:5-Demontage des Titelverteidigers gegen die Niederlande am Freitagabend ließ Erfolgstrainer Vicente del Bosque ratlos zurück. Der "Seleccion" droht in Brasilien nun sogar der Totalabsturz. Im zweiten Gruppenspiel gegen die hoch eingeschätzten Chilenen ist ein Erfolg gefragt.

Völlig zerknirscht präsentierte sich Del Bosque nach der höchsten Auftaktniederlage eines regierenden Weltmeisters in der 84-jährigen WM-Geschichte. Der 63-Jährige mochte keinen einzelnen Akteur an den Pranger stellen, man habe als Kollektiv versagt. "Es waren alle schwach und haben sich blamiert", befand Del Bosque, der mentale Defizite ortete. "Ich bin bestürzt und enttäuscht, aber ich habe genug Erfahrung, diese Niederlage einzuordnen."

Die spanische Presse reagierte auf die höchste WM-Pleite seit einem 1:6 gegen Gastgeber Brasilien 1950 mit harscher Kritik an der Seleccion. "Totale Katastrophe", titelte die "As". Das Konkurrenzblatt "Marca" schrieb von einer "weltmeisterlichen Demütigung" und forderte das Team auf einer schwarz gehaltenen Titelseite unmissverständlich auf: "Bringt das wieder in Ordnung."

Casillas angezählt 

Die Kritik traf Torhüter Iker Casillas ebenso wie die Abwehr um Gerard Pique und Sergio Ramos, die sich vor allem von Doppeltorschütze Arjen Robben schwindlig spielen ließ.

Der 33-Jährige Casillas wollte keine Ausreden suchen. "Ich war nicht auf dem Level, auf dem ich sein sollte. Ich akzeptiere die Kritik", sagte der Goalmann nach seiner höchsten Pleite im Teamtrikot. Die war bis dahin ein 0:4 im Freundschaftsspiel gegen Portugal 2010.  Dabei war der gebürtige Madrilene noch 40 Minuten davon entfernt, den WM-Rekord von Walter Zenga zu brechen. Die 517 Minuten ohne Gegentor des Italieners aus dem Jahr 1990 bleiben weiter Bestmarke.

del Bosque dürfte seinen Kapitän aber nicht absägen. "Wenn eine Mannschaft verliert, dann ist nicht ein Spieler schuld, sondern das gesamte Team", meinte Del Bosque. Casillas sei "am wenigsten" für das Debakel verantwortlich zu machen. Die Alternativen stünden der 23-jährige David de Gea (1 Länderspiel) und Routinier Pepe Reina (32 Spiele) im Kader.

Xavi sprach von der "härtesten Niederlage meiner Karriere". Es sei ein schreckliches Spiel gewesen, ein Debakel. "Wir haben alles falsch gemacht."

Himmelhoch jauchzende Holländer

Bondscoach Louis van Gaal blickte mit fast ungläubigem Blick auf die Anzeigetafel, auf dem Spielfeld feierten seine Schützlinge, als hätten sie den Titel bereits in der Tasche. Keine Frage:  "Oranje" sorgte für das erste große Aha-Erlebnis des Turniers in Brasilien.

"Ich kann das nicht erklären, aber es ist fantastisch. Niederländer geht auf die Straßen, das müsst ihr genießen", sagte Robin van Persie nach Schlusspfiff in Salvador. Der Kapitän, der gegen eine löchrige spanische Defensive wie Sturmpartner Arjen Robben zwei Treffer verbuchte, sprach von einem "surrealen Sieg".

van Gaal war tatsächlich überrascht, der Mann mit der gewissen Portion Selbstvertrauen sagte also nach dem Spiel: Wir haben fünf Tore gemacht, nur eins bekommen. Das haben wir uns nicht erwartet, ehrlich."

Spaniens Kurzpassspiel wurde mit einem 5-3-2-System  unterbunden. "Wir hatten nur fünf Wochen Zeit, um am neuen System zu arbeiten. Ehrlich gesagt hat es in der Vorbereitung nicht unbedingt gut geklappt, aber wir haben daran festgehalten", sagte der 62-Jährige. Auch in der ersten Spielhälfte habe seine Elf gegen den Weltmeister nicht allzu gut ausgesehen, gab Van Gaal aber zu.

Besser war Robben nie

Der unfassbare Arjen Robben ließ seiner Freude freien Lauf, mahnte aber auch den Fokus ein. "Wir haben gezeigt, dass wir schön und erfolgreich Fußballspielen können, wenn wir uns das zutrauen. Jetzt heißt es für einige Stunden genießen, genießen, genießen. Aber wir müssen mit beiden Füßen auf dem Boden bleiben und unseren Fokus auf das nächste Match gegen Australien richten", meinte der Bayern-Profi, der wie Van Persie nun bei drei WM-Endrunden in Folge ein Tor erzielt hat.

Gegen die Australier könnten die Niederlande am Mittwoch in Porto Alegre bereits das Achtelfinalticket lösen, während Spanien im Anschluss gegen Chile eine Reaktion zeigen muss. Auch zum Abschluss gegen die Südamerikaner wollen die Niederländer jedoch nicht locker lassen. Der Erste der Gruppe B umgeht im Achtelfinale das Duell mit dem Sieger der Gruppe A, der aller Voraussicht nach Brasilien heißen wird. (APA/red, 14.6.2014)


  • Hat Tiki-Taka ausgedient?
    foto: ap/ena

    Hat Tiki-Taka ausgedient?

  • Trost kann nie schaden. Spaniens Trainer Vicente del Bosque tätschelte seine Spieler nach dem Malheur.
    foto: ap/fernandez

    Trost kann nie schaden. Spaniens Trainer Vicente del Bosque tätschelte seine Spieler nach dem Malheur.

Share if you care.