Robben und Van Persie demolieren den Weltmeister

13. Juni 2014, 23:01
950 Postings

1433 Tage nach dem mit 0:1 verlorenen Finale von 2010 gelingt den Niederlanden eine ausführliche Revanche an Spanien. Robin van Persie und Arjen Robben treffen beim Abgesang auf einen Champion je zweimal

Salvador da Bahia – Der Fehlerteufel verschont auf Dauer keinen. Welcher Starfußballer, von Lionel Messi abwärts, wüsste das nicht? Was aber für Götter der Zunft gilt, muss für die potenziellen Buhmänner auch gelten. Nicola Rizzoli, ein 32-jähriger Architekt aus Italien, gilt als einer der besten Schiedsrichter der Welt, weshalb er nominiert wurde, um zu verhindern, dass es im Duell zwischen dem Weltmeister und seinem Vize ähnlich rustikal zugehe wie im Finale 2010, das die Spanier 1:0 gewonnen hatten.

Eine Schnalzerei blieb auch tatsächlich zunächst weitgehend aus, obwohl unter den vier niederländischen Finalisten, die in Salvador da Bahia noch begannen, auch Nigel de Jong war, der seinerzeit in Johannesburg denkwürdig das Brustbein von Xabi Alonso mit gestrecktem Fuß traktiert hatte.

Strittiger Elferpfiff

Brutal traf es vor 48.000 Zusehern in der Arena Fonte Nova zunächst aber die Niederländer. Diego Costa, der neue, aus Brasilien stammende Torjäger der Spanier, drang nämlich nach herrlichem Pass von Xavi in deren Strafraum ein, stieg nach Attacke von Stefan de Vrij auf den Unterschenkel des etwas linkischen Verteidigers und ging zu Boden. Schiedsricher Rizzoli entschied wohl eher fälschlicherweise auf Elfmeter, Xabi Alonso verwertete ganz trocken (27).

Die Führung entsprach da nicht ganz dem Spielverlauf, denn die Niederländer von Coach Louis van Gaal hatten die erste Großchance gehabt. Aber Wesley Sneijder, von Arjen Robben geschickt entsandt, war an Spaniens Goalie Iker Casillas gescheitert (8.).

Van Persie-Traumtor

Nach der Iberer Führung kam es umgekehrt, kam der Gegentreffer trotz leichter Dominanz (mit Chance für David Silva). Daley Blind fand mit weitem Pass Robin van Persie, der – Sergio Ramos enteilt – per Kopf übernahm und Casillas aus rund 14 Metern düpierte – ein traumhafter 44. Teamtreffer Van Persies in der 44. Minute.

Konsequenzen wurden in der Pause nicht gezogen, auch Weltmeistertrainer Vicente del Bosque vertraute u.a. weiter insgesamt sieben Finalisten von 2010. Zumindest zwei davon, Sergio Ramos und Gerard Piqué, sahen wenig später alt aus, als erneut Blind flankte, Robben, auch kein Jüngling mehr, den Ball aus der Luft pflückte, Piqué aussteigen ließ und Casillas aus rund zehn Metern bezwang (52.) – ein besonderer Moment für den 30-Jährigen, der vor vier Jahren im Finale bei 0:0 die beste Chancen auf den ersten niederländischen Titel überhaupt vergeben hatte.

Bitteres Ende für Spanien

Del Bosque reagierte, brachte Fernando Torres für Costa, der unter Pfiffen ging, und Pedro für Xabi Alonso. Gegen das Gesetz der Serie vermochte aber niemand  etwas auszurichten. Ein weiterer Fehler des Schiedsrichtergespanns entschied mit. Nach Flanke von Sneijder checkte Van Persie im Fünf-Meter-Raum Goalie Casillas, de Vrij drückte den Ball über die Linie (65.). Damit war der Weltmeister endgültig erledigt.

Und Casillas arbeitete noch an der Demontage seines eigenen Denkmals. Der 33-jährige Madrider servierte Van Persie den zweiten Treffer (72.). Und auch Robben wurde vom Ex-Welttorhüter-Darsteller samt dessen Vorderleuten zum Doppelschlag eingeladen (81.). Mehr als drei Gegentore hat Casillas in 154 Länderspielen zuvor nie kassiert. (lü, DER STANDARD, 14.6.2014)

Fußball-WM 2014, Gruppe B:
Spanien - Niederlande 1:5 (1:1). Salvador, Fonte Nova Arena, SR Rizzoli/ITA.

Torfolge:
1:0 (27.) Xabi Alonso (Foul-Elfmeter)
1:1 (44.) Van Persie
1:2 (53.) Robben
1:3 (64.) De Vrij
1:4 (72.) Van Persie
1:5 (80.) Robben

Spanien: Casillas - Azpilicueta, Sergio Ramos, Pique, Jordi Alba - Busquets, Xabi Alonso (63. Pedro) - Iniesta, Xavi, David Silva (78. Fabregas) - Diego Costa (63. Torres)

Niederlande: Cillessen - Janmaat, Vlaar, De Vrij (77. Veltman), Martins Indi, Blind - De Jong, De Guzman (62. Wijnaldum), Sneijder - Van Persie (79. Lens), Robben

Gelbe Karten: Casillas bzw. De Guzman, De Vrij, Van Persie

  • Arjen Robben verschafft sich Genugtuung für die im Finale 2010 erlittene Schmach. Der Bayer der Niederländer bezwingt Iker Casillas, Sergio Ramos kann es nicht verhindern.
    foto: epa/koen van weel

    Arjen Robben verschafft sich Genugtuung für die im Finale 2010 erlittene Schmach. Der Bayer der Niederländer bezwingt Iker Casillas, Sergio Ramos kann es nicht verhindern.

  • Robin van Persie läuft nach seinem Traumtor zwecks Abklatsch-Manöver zu Bondscoach Louis Van Gaal.
    foto: epa/koen van weel

    Robin van Persie läuft nach seinem Traumtor zwecks Abklatsch-Manöver zu Bondscoach Louis Van Gaal.

  • Kollektiver Freudentaumel auf Seiten der Niederländer.
    foto: ap/ natacha pisarenko

    Kollektiver Freudentaumel auf Seiten der Niederländer.

Share if you care.