Maßnahmen zur Kühlung der Wiener Asphaltwüste

12. Juni 2014, 14:38
179 Postings

Individualverkehr soll bis 2025 auf 20 Prozente reduziert werden - Begrünungen, Wasserflächen und Windschneisen geplant

Wien - Wien ist eine Insel. Eine Hitzeinsel. An heißen Tagen kann es in Städten Experten zufolge bis zu zehn Grad Celsius wärmer werden als im Umland. Mit 70 verschiedenen Maßnahmen, wie der Begrünung von Fassaden, mehr Wasserflächen und weniger Individualverkehr, will die Stadt Wien den Sommer im Stadtgebiet in Zukunft kühlen, so die Leiterin der Umweltschutzabteilung, Karin Büchl-Krammerstätter, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien.

In einem dreijährigen EU-Projekt haben Wissenschafter und Entscheidungsträger aus acht europäischen Städten "Strategien zur Minimierung des globalen Phänomens urbaner Hitzeinseln" untersucht. Neben Wien waren Budapest, Ljubljana, Modena, Padua, Prag, Stuttgart und Warschau beteiligt, am Donnerstag fand die Abschlusskonferenz in Wien statt.

Windschneisen offen halten

Aus 300 Optionen habe man für Wien 70 in erster Linie "untechnische" Lösungen ausgewählt, die Kriterien waren hauptsächlich Wirksamkeit und Umsetzbarkeit, so Büchl-Krammerstätter. Auch die Akzeptanz der Betroffenen werde berücksichtigt, versprach man.

So sollen etwa Alleebäume gesetzt werden, Kletterpflanzen Fassaden begrünen, Gehwege das Sonnenlicht stärker reflektieren und neue Wasserinseln in der Asphaltwüste entstehen. Bei der Stadtplanung wolle man auch stärker berücksichtigen, dass Windschneisen offen bleiben.

Nichtrepressive Senkung des Individualverkehrs

Auch der motorisierte Individualverkehr solle weniger werden, das Ziel sei eine Reduktion auf 20 Prozent bis ins Jahr 2025, so Erich Valentin (SPÖ), Gemeinderat und Vorsitzender des Wiener Umweltausschusses. Dies soll nicht durch repressive Maßnahmen geschehen, sondern "indem die Alternativen massiv attraktiviert werden". Dafür sollen etwa der öffentliche Verkehr weiter ausgebaut, Fußwege schöner gestaltet und auch das "scheinbare Reizthema Fahrradverkehr" diskutiert werden.

In Städten sei es zwar generell um einige Grad Celsius wärmer als im jeweiligen Umland, doch eine schlechte Stadtplanung könne das Problem verschärfen, während gute Maßnahmen die Erwärmung in Grenzen halten können, so Stefano Tibaldi von der regionalen Umweltschutz-Agentur in Emilia-Romagna (Italien), der das EU-Projekt leitete. In Wien sehe er großen Willen der Stadtverwaltung und präzise Vorhaben, lokal der Erwärmung entgegenzuwirken und damit die Folgen des globalen Klimawandels abzuschwächen. (APA/red, 12.6.2014)

  • Wenn die Großstadt zu heiß wird, werden Gegenmaßnahmen angedacht.
    foto: apa/georg hochmuth

    Wenn die Großstadt zu heiß wird, werden Gegenmaßnahmen angedacht.

Share if you care.