Ugandas Außenminister übernimmt Vorsitz der UN-Vollversammlung

12. Juni 2014, 07:41
100 Postings

Kritik an Personalie wegen drakonischer Anti-Homosexuellen-Gesetze

New York - Ugandas Außenminister Sam Kutesa übernimmt für ein Jahr den Vorsitz der UN-Vollversammlung. Er wurde am Mittwoch in New York per Akklamation gewählt, einen Gegenkandidaten gab es nicht. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon gratulierte Kutesa und lobte seine "umfassende Erfahrung". Kutesa kündigte an, den Kampf gegen Armut und Hunger in seiner Amtszeit in den Mittelpunkt zu stellen.

Kutesa war von der Gruppe afrikanischer Staaten nominiert worden, die in diesem Jahr das Vorschlagsrecht hatte. Wegen drakonischer Gesetze gegen Homosexuelle in Uganda hatte es jedoch bereits im Vorfeld Kritik an der Auswahl Kutesas gegeben.

Ugandas Präsident Yoweri Museveni hatte im Februar per Unterschrift ein Gesetz in Kraft gesetzt, das lebenslange Haftstrafen für Homosexuelle einführt und Zeugen verpflichtet, sie bei den Behörden zu denunzieren. Das Gesetz löste einen internationalen Proteststurm aus. US-Außenminister John Kerry verglich es mit der antisemitischen Gesetzgebung der Nazis. (APA, 12.6.2014)

  • Sam Kutesa auf einem Archivbild aus dem Jahr 2010.
    foto: ap photo/frank franklin ii

    Sam Kutesa auf einem Archivbild aus dem Jahr 2010.

Share if you care.