Studie: Kaum Gehalts-Unterschiede zwischen FH- und Uni-Absolventen

11. Juni 2014, 12:35
67 Postings

Bei der Einstellung - Master-Abschluss zahlt sich auch finanziell aus

Wien - Das Einstiegsgehalt von Universitäts- und Fachhochschulabsolventen unterscheidet sich kaum mehr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Forum Personal im Österreichischen Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeits-Zentrum (ÖPWZ). Sehr wohl Unterschiede gibt es dagegen in der Entlohnung von Bachelor- und Master-Absolventen.

Das ÖPWZ vergleicht im Zwei-Jahres-Rhythmus die Brutto-Einstellgehälter von Absolventen unterschiedlicher Schultypen und wirtschaftlicher, juristischer und technischer Studien an Unis und Fachhochschulen (FH) sowie die Gehälter nach drei bis fünf Jahren Berufserfahrung. Dabei zeigte sich heuer, dass bei Wirtschaftsstudien Berufseinsteiger von FH und Unis praktisch gleich viel verdienen, einzig Absolventen von Uni-Diplomstudien bzw. Doktoratsinhaber haben noch einen minimalen Gehaltsvorsprung von bis zu 100 Euro pro Monat gegenüber Diplom-Absolventen an FH.

Technische Studien: Vorteile für Uni-Absolventen

Im Bachelor- und Masterbereich gibt es dagegen keinen Unterschied mehr zwischen Uni- und FH-Absolventen. Bei der letzten Studie vor zwei Jahren verdienten FH-Absolventen beim Einstieg noch bis zu 150 Euro weniger als ihre Uni-Kollegen.

Nach drei bis fünf Jahren Berufserfahrung bestehen noch minimale Gehaltsunterschiede zugunsten der Uni-Absolventen. Ausnahme sind die Bachelors - auch hier haben die FH-Absolventen praktisch finanziellen Gleichstand erreicht.

Unterschiede zwischen Bachelor- und Masterabschluss

Bei technischen Studien gibt es dagegen noch leichte Gehaltsvorteile für Uni-Absolventen. Auch hier zeigt sich das gleiche Bild: Am höchsten sind bei den Einstellgehältern die Unterschiede bei Absolventen von technischen Diplomstudien, im Bachelor-Bereich liegen die Gehälter dagegen knapp beieinander. FH-Bachelors verdienen nur bis zu 50 Euro weniger als Uni-Bachelors. Etwas höher sind die Gehaltsunterschiede nach drei bis fünf Jahren Berufserfahrung: Im Bachelor-Bereich liegen sie bei rund 100 Euro pro Monat, im Master-Bereich bis zu 150 Euro zugunsten von Uni-Absolventen. Auch bei den Technik-Studien werden die Entlohnungsunterschiede gegenüber den Vorgängerstudien immer geringer.

Sehr wohl Unterschiede gibt es dagegen nach wie vor zwischen Bachelor- und Master-Absolventen. Der höhere akademische Grad bringt bei wirtschaftlichen Studien Gehaltsvorteile zwischen 200 und 300 Euro pro Monat - unabhängig davon, ob die Abschlüsse an FH oder Unis erworben wurden. In der Technik beträgt das monatliche Gehaltsplus der Master sogar bei 250 bis 350 Euro. (APA, 11.6.2014)

  • Kaum mehr Gehaltsunterschiede gibt es zwischen Uni- und FH-Absolventen.
    foto: ap/sarbach

    Kaum mehr Gehaltsunterschiede gibt es zwischen Uni- und FH-Absolventen.

Share if you care.