Liegenschaften des Bundesheeres brachten 260 Millionen Euro

7. Juni 2014, 10:34
93 Postings

Seit 2006 laut Sivbeg 135 Liegenschaften veräußert

Wien - Im Zuge der Bundesheer-Reform sind seit 2006 insgesamt 135 Liegenschaften verkauft worden. Die zuständige SIVBEG (Strategische Immobilien Verwertungs-, Beratungs- und EntwicklungsgesmbH) erlöste damit bisher rund 256,6 Millionen Euro. Laut Auftrag müssen 159 Liegenschaften verkauft werden, der Großteil wurde also schon erledigt. Man rechne insgesamt nach wie vor mit Erlösen von rund 400 Millionen Euro, sagte ein Sprecher des Ministers auf Anfrage.

Unter den verkauften Objekten sind neben Kasernen beispielsweise auch Residenzen von Militärattachées im Ausland, Munitionslager, Truppenübungsplätze oder Schießplätze. 2013 wurden etwa die Mickl-Kaserne im steirischen Bad Radkersburg oder die Straub-Kaserne in Hall in Tirol verwertet, 2014 Teilflächen der Biedermann-Huth-Raschke-Kaserne in Wien.

Aktuell zu haben sind nach wie vor der Fliegerhorst Nittner am Grazer Thalerhof sowie im Burgenland die Sporck-Kaserne in Oberwart und die Turba-Kaserne in Pinkafeld. In Vorbereitung sind weitere sieben Liegenschaften, etwa der Garnisonsübungsplatz Pinkafeld, eine Teilfläche der General-Theodor-Körner-Kaserne in Wien oder die Martinek-Kaserne in Baden. (APA, 7.6.2014)

  • Unter den verkauften Objekten sind neben Kasernen beispielsweise auch Residenzen von Militärattachées im Ausland, Munitionslager, Truppenübungsplätze oder Schießplätze.
    foto: apa/pfarrhofer

    Unter den verkauften Objekten sind neben Kasernen beispielsweise auch Residenzen von Militärattachées im Ausland, Munitionslager, Truppenübungsplätze oder Schießplätze.

Share if you care.