Wo der Supermarkt super ist

6. Juni 2014, 10:54
40 Postings

Wer richtig außergewöhnliche Produkte von kleinen Qualitätsproduzenten sucht, kann auch gleich in den Supermarkt gehen. Aber nur in einen

Der Gärtnerhof GIN in Donaustadt, der Wiener Jäger Johannes Wiesmayer, der Berufsfischer Helmut Schwarz aus Oggau am Neusiedler See, der Ziegenkäser Helwin Hinke aus dem Wienerwald: hochengagierte Produzenten, deren oft minimaler Chargen außergewöhnlicher Lebensmittel bisher - wenn überhaupt - nur jene habhaft werden konnten, die zur richtigen Zeit auf dem richtigen Markt waren oder den Weg auf deren Höfe nicht scheuten. Und plötzlich gibt es diese und noch etliche andere Wunderdinge wie das Freilandschwein vom Labonca-Hof oder die ganz frühen Kirschen vom Schottenstift ganz easy in der Stadt zu kaufen, noch dazu im Supermarkt.

Slow Food hat gewählt

Man sollte sich also auf etwas gefasst machen, wenn man dieser Tage den Edel-Merkur am Hohen Markt aufsucht: Was Slow-Food-Wien-Chefin Barbara Van Melle den Rewe-Konzernbossen da aufs Aug - und allem Anschein nach sogar ins Herz - drücken konnte, ist nämlich nichts weniger als revolutionär: Dass sich ein Handelsriese auf die Unwägbarkeiten von Kleinstproduzenten einlässt und dafür ein fantastisches, ständig wechselndes Angebot wirklich regionaler Delikatessen bieten kann, gibt es so wohl nirgendwo sonst. Dementsprechend macht es plötzlich riesigen Spaß, noch schnell etwas aus dem Supermarkt zu holen. (corti, Der Standard, 31.5.2014)

Slow Food im Merkur Hoher Markt, 1010 Wien, Tel.: 01/532 08 25-10

Infos unter www.merkurhohermarkt.at

  • Dass Schweine wie diese vom Labonca Biohof gut schmecken, lässt sich bereits am Foto sagen.
    Foto: Labonca Biohof

    Dass Schweine wie diese vom Labonca Biohof gut schmecken, lässt sich bereits am Foto sagen.

Share if you care.