Spielentwickler: "60 Dollar für ein Spiel sind 2014 ein wenig verrückt"  

2. Juni 2014, 14:42
109 Postings

"Bulletstorm"-Schöpfer Adrian Chmielarz über das Ende des Mittelklassespiels

War es bis vor einigen Jahren ganz normal rund 60 Dollar für ein Videospiel auszugeben, hat sich der Markt dank zahlreicher neuer Geschäftmodelle wie Free2Play und DLC in kürzester Zeit diversifiziert. Ein Wandel, der viele Hersteller und Projekte kalt erwischt hat und Herausgeber von Mittelklasseproduktionen wie THQ das Dasein kostete.

Die ersten Opfer

Ein Lied davon singen kann auch Adrian Chmielarz, ehemaliger Kreativdirektor von Epic Games' Studio People Can Fly. Sein damaliges Werk "Bulletstorm" konnte trotz starker Kritiken nicht am (neuen) Markt bestehen. "Rückblickend denke ich, dass wir möglicherweise unter den ersten Opfern dieses gigantischen Gaming-Wandels waren, indem Mittelklasse-Vollpreisspiele zu sterben begannen - Mittelklasse nicht in Bezug auf Qualität , aber wir hatten nicht zehn Multiplayer-Modi und Ko-op und all das", sagt Chmielarz gegenüber Gameindustry International

Dem Entwickler zufolge reiche es heute nicht mehr, das Soll zu erfüllen. "In der Industrie heißt es jetzt, 'wenn du ein Spiel für 60 Dollar verkaufen möchtest, muss es sich für den Spieler wie 200 Dollar anfühlen. 'Bulletstorm war ein 60-Dollar-Spiel für 60 Dollar. Und dieser Tage hören sich 60 Dollar für ein Spiel verrückt an, wenn es sprichwörtlich hunderte Qualitätsspiele da draußen zu einem wesentlich niedrigeren Preis gibt - sogar auf Konsole. 60 Dollar für ein Spiel sind 2014 ein wenig verrückt", so Chmielarz.

Kleinproduktionen

Chmielarz verließ People Can Fly im Jahr 2012 um sich mit seinem eigenen Studio The Astronauts kleineren, aber auch gewagteren Projekten zu widmen. Das kommende Debütwerk "The Vanishing of Ethan Carter" wird von der Branche mit Spannung erwartet.

Designer hofft, dass große Studios künftig wieder Wege finden werden, neben absoluten Blockbuster-Franchises und günstigen Spielen auch Mittelklasseprojekte tragbar zu machen und spielt damit auf beliebte, aber kommerziell gesehen eingeschränktere Titel wie "Dead Space" an. "Anstatt die Erwartungen bei zwei oder drei Millionen verkauften Exemplaren zu halten und das Budget entsprechend zu bemessen, wollte EA ein neues 'Call of Duty' daraus machen - wenn es sich nicht fünf Millionen Mal verkauft, ist es tot. Das hätte eine profitable Serie sein können, aber nur wenn man smart beim Budget und Inhalt ist." (zw, derStandard.at, 2.6.2014)

the astronauts
Teaser: "The Vanishing of Ethan Carter"

  • "Rückblickend denke ich, dass wir möglicherweise unter den ersten Opfern dieses gigantischen Gaming-Wandels waren, indem Mittelklasse-Vollpreisspiele zu sterben begannen" - Adrian Chmielarz über "Bulletstorm"

    "Rückblickend denke ich, dass wir möglicherweise unter den ersten Opfern dieses gigantischen Gaming-Wandels waren, indem Mittelklasse-Vollpreisspiele zu sterben begannen" - Adrian Chmielarz über "Bulletstorm"

Share if you care.