Online-Handel bringt Österreichs Einkaufszentren in Bedrängnis

27. Mai 2014, 14:29
6 Postings

2013 rund 5,5 Mrd. Umsatz - 9 Prozent Anteil am gesamten Einzelhandel

Mit einem Jahresumsatz von rund 5,5 Mrd. Euro hatte der Online-Handel in Österreich im Vorjahr einen Anteil von 9 Prozent am Umsatz des gesamten Einzelhandels. Schon bis 2019 könnte dieser Anteil auf ein Viertel steigen, schätzt der Standortberater RegioPlan. Damit bringen Amazon und Co. die heimischen Einkaufszentren immer stärker unter Druck.

Quadratmeterumsätze von Bekleidungshändlern sinken

Der Umsatz des Internethandels entspricht dem der 30 flächenmäßig größten Shopping Centers in Österreich, wo die Quadratmeterumsätze etwa der Bekleidungshändler sinken. "Dies bedeutet, dass manche Flächen für den Handel überflüssig und die Einnahmen der Einkaufszentren ohne Alternativkonzept sinken werden", sagte RegioPlan-Geschäftsführer Wolfgang Richter laut Aussendung.

In Österreich gibt es rund 155 Einkaufszentren mit einer vermietbaren Fläche ab 5.000 Quadratmetern. 2014 sollen nur noch zwei komplett neue Objekte eröffnet werden - das City Gate in Wien-Floridsdorf und das Center am Hauptbahnhof in Wien. Mehr als die Hälfte der 100 größten Einkaufszentren wird von nur zehn Unternehmen betrieben. Der mit Abstand bedeutendste Einkaufszentren-Betreiber in Österreich ist die SES Spar European Shopping Centers. (APA, 27.05.2014)

Share if you care.