Franziskus setzt sich für Zwei-Staaten-Lösung ein 

25. Mai 2014, 10:52
86 Postings

Papst lädt Palästinenserpräsident Abbas und Israels Präsident Peres zu Gebetstreffen für den Frieden in den Vatikan ein

Bethlehem/Jerusalem - Papst Franziskus hat in Bethlehem ein Ende des Nahost-Konflikts und eine Zwei-Staaten-Lösung gefordert. Es sei an der Zeit, der Situation, die "immer unerträglicher" werde, ein Ende zu setzen, sagte der Papst am Sonntag bei einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas (Abu Mazen) in der Stadt im Westjordanland.

Alle Beteiligten müssten den "Mut" zum Frieden aufbringen, der auf dem Recht zweier Staaten beruhen müsse, "in Frieden und Sicherheit und innerhalb international anerkannter Grenzen zu existieren und zu leben", sagte der Papst.

Abbas warf Israel vor, Christen und Muslime aus Jerusalem verdrängen zu wollen. Er habe den Papst über die "tragische Situation in Jerusalem informiert", sagte Abbas. Israel versuche "systematisch", die Identität und den Charakter Ost-Jerusalems zu verändern. Dazu schneide es sowohl christlichen als auch muslimischen Palästinensern "die Luft ab" - mit dem Ziel, sie aus dem Ostteil der Stadt zu verdrängen.

Papst lädt Peres und Abbas zu Gebetstreffen ein

Franziskus hat Abbas und den israelischen Staatschef Shimon Peres zu einem gemeinsamen Gebetstreffen für den Frieden eingeladen. Dafür stelle er den Vatikan zur Verfügung, sagte Franziskus am Sonntag in Bethlehem.

Mithin wolle er hier die beiden Staatsoberhäupter auffordern, gemeinsam mit ihm "von Gott das Geschenk des Friedens zu erflehen", sagte Franziskus zum Schluss seiner Messe in Bethlehem am Sonntag: "Ich biete mein Haus im Vatikan für dieses Gebetstreffen an", fügte er hinzu.

Abbas und Shimon Peres nahmen die Einladung in den Vatikan an. Das bestätigten die Büros der beiden Politiker laut israelischen Medienberichten, meldete Kathpress am Sonntag. Auch Vatikansprecher Federico Lombardi erklärte, der Palästinenserpräsident und das israelische Staatsoberhaupt hätten die Aufforderung des Papstes angenommen. Einen Termin nannte er nicht. Da die Amtszeit des 90 Jahre alten Peres am 15. Juli endet, wird mit einem Treffen vor diesem Termin gerechnet.

Abbas habe die Einladung des Papstes angenommen und werde am 6. Juni den Vatikan besuchen, zitierte die Nachrichtenagentur AFP am Sonntagnachmittag den palästinensischen Unterhändler Saeb Erakat. Vorerst war unklar, ob es sich dabei schon um den Termin für einen gemeinsamen Besuch Abbas und Peres handelt.

Die Initiative des Papstes sei mit Abbas und dem Friedensnobelpreisträger Peres vorher abgesprochen worden, fügte Lombardi. Ursprünglich sei eine solche Begegnung schon für den Papstbesuch angedacht gewesen. Dies habe sich jedoch nicht verwirklichen lassen.

Nach Einschätzung der israelischen Zeitung "Haaretz" vom Sonntag dürfte ein Friedenstreffen von Peres mit Abbas den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu verstimmen. Dieser betrachte Aussöhnungsversuche derzeit mit Ablehnung, weil die Palästinenserführung wieder die Nähe zur militanten Hamas suche

Ungeplanter Zwischenstopp

Nach dem Treffen mit Abbas legte Franziskus auf dem Weg zum Krippenplatz im Bethlehem einen ungeplanten Zwischenstopp an der israelischen Sperranlage zum Westjordanland ein. Dabei der Papst aus seinem weißen Papamobil aus und ging zu Fuß zu der acht Meter hohen Betonmauer, wo er einige Minuten lang zum Gebet verweilte.

Auf dem Krippenplatz am Geburtsort Jesu will der Papst am Vormittag eine Messe unter freiem Himmel feiern und anschließend zurückgezogen in der Geburtsgrotte beten. Einen politischen Höhepunkt seiner dreitägigen Nahostreise bildet die anschließende Begegnung mit hundert palästinensischen Flüchtlingskindern, deren Sorgen Franziskus anhören will.

In der Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt steht am Abend das ökumenische Gebet mit dem orthodoxen Patriarchen Bartholomaios im Mittelpunkt. Auch eine gemeinsame Erklärung der beiden Kirchenführer wird dort unterzeichnet.

Netanyahu lobt den Papst

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu würdigte unterdessen Papst Franziskus für seine entschlossene Haltung im Kampf gegen Antisemitismus. "Der Mordanschlag in Brüssel ist das Ergebnis ständiger Aufstachelung gegen den Staat Israel durch verschiedene Elemente im Nahen Osten und in Europa selbst", sagte Netanyahu nach Angaben seines Büros am Sonntag in Jerusalem. Bei dem Anschlag am Samstag im Jüdischen Museum in Brüssel waren drei Menschen getötet worden, unter ihnen ein israelisches Paar.

Der Besuch des Papstes im Heiligen Land sei eine wichtige Chance. Der Regierungschef sprach von einer "Gelegenheit, der Welt das echte Israel zu zeigen". Man wolle die Welt davon überzeugen, dass Israel ein fortschrittlicher und toleranter Staat sei, der als einziges Land im Nahen Osten Anhängern verschiedener Glaubensrichtungen Religionsfreiheit gewähre. (APA, 25.5.2014)

  • Papst Franziskus im Gespräch mit Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas.
    foto: reuters/andrew medichini

    Papst Franziskus im Gespräch mit Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas.

Share if you care.