Iran will  auch Foto-App Instagram verbieten

23. Mai 2014, 18:41
5 Postings

Wieder Vorgehen der Behörden gegen Internetdienste

Der Iran will nach den sozialen Netzwerken nun wohl auch die Foto-App Instagram verbieten. Es habe mehrere Anzeigen wegen Verletzung der Privatsphäre gegeben, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft zur Agentur Mehr. "Die Staatsanwaltschaft hat das Urteil dem Telekommunikationsministerium zur Umsetzung des Verbots übermittelt", so der Sprecher. Offiziell wurde der Bericht zunächst nicht bestätigt.

Spionageapparate der USA

Im Iran streiten die Regierung, die Internet-Aufsichtsbehörde und die Justiz über den Umgang mit Internetdiensten. Die Regierung von Präsident Hassan Rohani ist gegen das Verbot von sozialen Netzwerken, das islamische Establishment wertet diese Netzwerke jedoch als Spionageapparate der USA und bezichtigt die Millionen Mitglieder der Sünde.

Erst kürzlich hatten sechs junge Iraner eine Aufnahme von sich ins Internet gestellt, die sie zu den Klängen von Pharell Williams Hit-Video "Happy" tanzend zeigt. Sie waren daraufhin festgenommen worden. Der Clip zeigt die drei Männer und drei unverschleierte Frauen, wie sie zu dem Song tanzen, singen und Spaß haben. Die Nachrichtenagentur ISNA hatte daraufhin gemeldet, dass der "vulgäre Clip im Cyberspace" gegen die "öffentliche Sittsamkeit" verstoße.

"Wir hoffen, es zaubert ein Lächeln auf Euer Gesicht."

Im Abspann des Videos hatten sich die Protagonisten mit einer optimistischen Botschaft an ihre Zuschauer gewandt: "Wir hoffen, es zaubert ein Lächeln auf Euer Gesicht." Doch in islamisch-konservativen Kreisen sorgte das Video stattdessen für Entsetzen über den angeblichen Werteverfall in der iranischen Jugend. Die Festgenommenen sollen inzwischen wieder frei sein - ausgerechnet auf Instagram veröffentliche eine der Frauen eine Botschaft: "Hi, da bin ich wieder." (APA, 23.5. 2014)

Link

Instagram

  • Artikelbild
    foto: apa
Share if you care.