Österreich hätte Emirates A380-Flüge nach Wien erlaubt

23. Mai 2014, 07:07
332 Postings

Emirates lehnte ab, die Scheichs wollten sieben Flüge täglich

Wien/Dubai - Nächsten Montag landet erstmals ein Airbus A380 der arabischen Fluggesellschaft Emirates regulär in Wien. Für regelmäßige Linienflüge mit dem größten Passagierflugzeug der Welt heißt es aber weiter "Bitte warten". Dabei hat Österreichs Verkehrsministerium angeboten, Flugrechte für den A380 zu erteilen. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) lehnten jedoch ab, die Scheichs wollten deutlich mehr.

Seit drei Jahren schwelt ein Streit um Flugrechte zwischen Österreich und den VAE, der vergangenes Jahr darin gipfelte, dass Österreich Emirates explizit verbot mit dem A380 nach Wien zu fliegen. Im März 2014 lenkte das Verkehrsministerium aber ein und bot an, Emirates sowohl den A380 als auch den strittigen 14. wöchentlichen Flug sowie die Codeshare-Flüge mit der australischen Fluggesellschaft Qantas zu genehmigen. Zudem war Österreich laut APA-Infos bereit, vier Frequenzen pro Woche von und nach Abu Dhabi zu erlauben, was das Verkehrsministerium auf Anfrage bestätigte.

Doch die VAE lehnten ab: Die Verhandler forderten bis zu 49 wöchentliche Flüge zwischen Österreich und den Emiraten. Das wären sieben Rotationen täglich und mehr als doppelt so viele Flüge wie derzeit. Aktuell fliegt die AUA einmal pro Tag Wien - Dubai, Emirates 13-mal pro Woche.

Auch Konkurrenz schmiedet Wien-Pläne

Hintergrund der geforderten 49 Frequenzen ist, dass auch Emirates-Billigflieger Flydubai und Etihad, Großaktionär der Niki-Mutter Air Berlin, an Wien-Plänen feilen. Niki, Air Berlin und Etihad liebäugeln seit längerem mit Flügen zwischen Abu Dhabi und Wien, noch fehlen aber die Flugrechte dafür. Air Berlin wollte sich zu den "Gerüchten" erneut nicht äußern, man prüfe allerdings laufend die Aufnahme von neuen Strecken. Niki-Chef Christian Lesjak bestätigte zuletzt aber, sich für Landerechte starkzumachen.

Emirates-Österreich Chef Martin Gross wollte die Verhandlungen nicht kommentieren, da es sich um Gespräche zwischen den jeweiligen Behörden handle. Noch sind A380-Flüge nach Wien sowieso Zukunftsmusik. Der Flughafen Wien muss dafür erst umbauen, was realistischerweise zwei Jahre dauert. Airport-Vorstand Julian Jäger stellte aber klar, bei konkretem Interesse den dafür notwendigen "sehr sehr niedrigen zweistelligen Millionenbetrag" in die Hand zu nehmen. Allzu lange dürfte das nicht mehr dauern: Ende Mai kommt Emirates auf eine A380-Flotte von 50 Fliegern und in Dubai wird man schön langsam ungeduldig: "Bis Ende 2014 haben wir die Flexibilität in unserer Flotte, um damit auch nach Wien zu kommen", sagte Emirates-Manager Thierry Antinori kürzlich zum "Kurier". Das Passagieraufkommen in Wien sei bereits groß genug für den doppelstöckigen Superjumbo.

Ob Emirates nun mit dem A380 nach Wien kommt oder mit einem anderen Flugzeug, lässt den heimischen Konkurrenten Austrian Airlines - zumindest nach außen hin - kalt: "Es kommt nicht auf die Größe an", meinte AUA-Sprecher Peter Thier dazu nur. Hinter den Kulissen wehren sich die AUA und deren Mutterkonzern Lufthansa aber vehement gegen die Europa-Expansion der Golfcarrier. Die Lufthansa warnte wiederholt, davor, dass staatlich subventionierte Fluggesellschaften wie Emirates, Etihad oder Qatar Airways den europäischen Flughäfen Langstrecken-Passagiere "absaugen" würden. (APA, 23.5.2014)

Share if you care.