Kampf um Marktanteile verbilligt Zigaretten

22. Mai 2014, 13:45
133 Postings

Marlboro, Memphis, Gauloises und Lucky Strike wurden günstiger, Philip Morris baut Marktführerschaft in Österreich aus

Wien - Der Kampf der Tabakhersteller um Marktanteile kommt Rauchern zugute. Die vier großen Produzenten in Österreich vergünstigten ihre Zigaretten zuletzt zum Teil deutlich. Imperial Tobacco senkte den Preis pro Packung Gauloises um 40 Cent auf 4,20 Euro, berichtet "News" in seiner aktuellen Ausgabe. British American Tobacco (BAT) zog nach und verbilligte seine Lucky Strike von 4,50 auf 4,20 Euro.

"JTI Austria Tabak hat es - unter anderem aufgrund des Markt- und Preisverhaltens von Philip Morris - als notwendig erachtet, Teile des Sortiments entsprechend preislich der Nachfrageentwicklung anzupassen", so JTI-Sprecher Ralf-Wolfgang Lothert. Per 5. Mai nahm der Tabakkonzern daher bei seinen Marken Camel Natural Flavor, Camel Blue Soft Pack und Memphis Classic, Green & White Preisreduktionen von 10 bzw. 20 Cent vor.

Marktführer Philip Morris vergünstigte das Softpack seiner bekanntesten Marke Marlboro auf 4,50 Euro. Die entsprechende Hartpackung kostet 4,90 Euro.

Trafikanten laufen Sturm

Die Trafikanten laufen bereits Sturm, da sie bei jeder Preissenkung Geld verlieren. Trafikanten-Obmann Peter Trinkl würde eine Strafsteuer für Konzerne begrüßen, die ihre Zigaretten zu billig anbieten, sagt er laut "News".

Der heimische Tabakmarkt wird von vier Firmen beherrscht. Nummer 1 ist der Marlboro-Konzern Philip Morris, der 2013 laut AC Nielsen auf einen Marktanteil von 37,1 Prozent (nach 36,5 Prozent 2012) kam. Die Amerikaner bauten den Abstand zu JTI (vormals Austria Tabak) damit weiter aus. JTI beherrschte 2013 nur noch 33 Prozent (2012: 32,6 Prozent) des Marktes. Imperial Tobacco verlor weiter Marktanteile und rutschte von 16,6 auf 15,8 Prozent ab. BAT hielt sich mit einem Anteil von 11,0 Prozent (nach 11,2 Prozent) stabil. (APA, 22.5.2014)

  • Des einen Freud, des andren Leid.
    foto: apa/epa/grzegorz michalowski

    Des einen Freud, des andren Leid.

Share if you care.