"Transistor": Die Frau mit dem Schwert begeistert die Kritiker

22. Mai 2014, 13:05
42 Postings

Supergiants neues Rollenspiel fasziniert mit "Selle" und starker Atmosphäre

Es hat etwas auf durchdringende Weise Vereinnahmendes, wenn eine Spielwelt Bild und Musik in Einklang bringt. Sei es ein tranceartiger Geschwindigkeitsrausch des Elektrobeats pulsierenden "WipEouts" oder ein technopsychedelisch Adrenalinkick der Gewaltorgie "Hotline Miami": Wenn Trommelfell und Sehnerven sinnlich miteinander verschmolzen werden, fällt es leicht, sich in der Fiktion zu verlieren.

Genau so ein seltenes Spiel ist den Schöpfern des Indie-Hits "Bastion" (2012) geglückt: "Transistor" heißt ihr jüngstes, von der Fachpresse hoch gelobtes Action-Rollenspiel.

Mystisch, futuristisch

In "Transistor" schlüpfen Spieler in die Rolle einer Heldin namens Red, die im Besitz eines außergewöhnlichen Schwertes ist. Versetzt in eine futuristische Stadt gilt es die Spur ihres Vorbesitzers aufzunehmen und die mystische Herkunft aufzudecken.

Den Schöpfern des Studios Supergiant Games zufolge wechselt schnelle Action in strategische Auseinandersetzungen  mit Widersachern und werden von einer atmosphärisch erzählten Geschichte umsponnen.

Gelungene Kombination

Eine Kombination, die den Kritikern nach aufgeht. "Transistor" mag wie ein weiteres hübsches Gesicht aussehen, das Stil über Substanz stellt. Es sprudelt nur so vor ästhetischem Charme und es hat mich sofort in seine schräge und wundervolle Welt gesogen", heißt es in Polygons Rezension. "Aber seine Schönheit wird von den Kämpfen überstrahlt, die vielschichtig genug sind, um Stunden über Stunden darin zu versinken."

Gamespot streicht das erzählerische Talent der Entwickler heraus, das von einem durch und durch stimmungsvollen Soundtrack begleitet wird - der übrigens auch kostenlos im Web angehört werden kann (s.u.). "'Transistor' ist ein unterhaltsames Action-Rollenspiel mit einem cleveren Kampfsystem, aber wunderschöne Momente machen es zu mehr als das. Sie machen es zu einem Spiel mit einer Seele." 

Welche Message?

Eurogamer wirft ein, dass es den Designern trotz starker Atmosphäre nicht ganz gelungen ist, ihre Message rüberzubringen. "Genießen sie den künstlerischen Zugang, genießen sie die Hürden, über die Supergiant gesprungen ist, um Sie in die richtige Lage für die Kämpfe zu versetzen und Sie können auch den Umstand genießen, dass das Spiel öfters Probleme hat, seine tiefgründigeren Botschaften zu überbringen. Denn letztendlich, hätten die Entwickler etwas gerade aus zu sagen gehabt, hätten sie dafür vermutlich kein Spiel kreieren müssen." (zw, derStandard.at, 22.5.2014)

supergiant games
Trailer: "Transistor"

Soundtrack: "Transistor"

"Transistor" von Supergiant Games ist für Windows und PlayStation 4 erschienen. Versionen für Mac und Linux sollen folgen. UVP: 18,99 Euro

  • "Transistor" von Supergiant Games ist für Windows und PlayStation 4 erschienen. Versionen für Mac und Linux sollen folgen. UVP: 18,99 Euro
    foto: supergiant games

    "Transistor" von Supergiant Games ist für Windows und PlayStation 4 erschienen. Versionen für Mac und Linux sollen folgen. UVP: 18,99 Euro

  • Artikelbild
    foto: supergiant games
  • Artikelbild
    foto: supergiant games
  • Artikelbild
    foto: supergiant games
  • Artikelbild
    foto: supergiant games
  • Artikelbild
    foto: supergiant games
Share if you care.