Neue Internetzeitung in Kuba schon kurz nach dem Beginn sabotiert

22. Mai 2014, 07:58
3 Postings

Bloggerin Sanchez startet erstes freies Medium seit 50 Jahren

Nur wenige Minuten nach dem Startschuss für das erste staatsunabhängige Medium Kubas seit 50 Jahren ist die neue Digitalzeitung 14ymedio zum Sabotage-Opfer geworden. Besucher der von der bekannten Bloggerin Yoani Sanchez ins Leben gerufenen Website wurden am Mittwoch auf ein Portal mit regierungsfreundlichen Blog-Beiträgen und Schmähungen gegen die Dissidentin umgeleitet.

Motivsuche

Dort wurden der "reichsten Kubanerin der Insel" politische und wirtschaftliche Motive vorgeworfen. Sanchez hatte angekündigt, dass ihre Internetzeitung eine "komplette Spannbreite von Nachrichten, Meinungskolumnen und Fakten über die Realität unserer Insel abdecken" werde. Eine unabhängige Berichterstattung gab es in dem kommunistischen Karibikstaat unter Führung von Präsident Raul Castro bisher nicht. Von den übrigen kubanischen Medien, die seit den 1960er-Jahren allesamt unter staatlicher Kontrolle stehen, wurde der neue Konkurrent zunächst komplett ignoriert.

Die erste Ausgabe von "14ymedio" enthielt unter anderem eine Reportage über die nächtliche Gewalt in der Hauptstadt Havanna sowie ein Interview mit dem oppositionellen Schriftsteller Angel Santiesteban. Ebenfalls veröffentlicht wurde eine Solidaritätserklärung von 28 Prominenten mit dem Projekt: Die Unterzeichner, darunter der peruanisch-spanische Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa und der polnische Friedensnobelpreisträger Lech Walesa, appellierten in einem offenen Brief an die kubanische Regierung, nicht gegen Sanchez' Zeitung vorzugehen.

Ausgabe

Von "14ymedio" soll es alle zwei bis drei Tage eine neue Ausgabe geben. Zu dem elfköpfigen Team der Zeitung gehört auch Sánchez' Ehemann Reinaldo Escobar als Chefredakteur.

Die 38-jährige Yoani Sanchez hat mit ihrem preisgekrönten Blog "Generacion Y" internationales Prestige erlangt, das US-Magazin "Time" zählte sie zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten der Erde. In ihrer Serie von Aufzeichnungen im Internet schildert Sanchez seit Jahren die alltäglichen Probleme in ihrem Land und setzt sich für Bürgerrechte wie die Redefreiheit ein.

Bekanntheitsgrad

Da allerdings nur wenige Kubaner Zugang zum Internet haben, ist ihr Blog im Ausland weitaus bekannter als in ihrer Heimat. Deshalb will Sanchez "14ymedio" auch nicht nur im Netz erscheinen lassen, sondern in Kuba unter anderem über Handys und E-Mails sowie per DVD, CD und USB-Sticks unter das Volk bringen. (APA, 22.5.2014)

  • Artikelbild
    screenshot: derstandard.at
Share if you care.