Rekordstart für "Godzilla"

19. Mai 2014, 10:59
15 Postings

Neuverfilmung spielte am ersten Wochenende 93,2 Millionen Dollar ein

New York - "Godzilla" hat an den Kinokassen in den USA und Kanada einen Traumstart hingelegt und laut Box Office Mojo 93,2 Millionen Dollar (68 Millionen Euro) eingespielt. Damit erzielte der Film mit Juliette Binoche und Bryan Cranston aber doch nicht die von den Machern erhofften 100 Millionen.

Das Riesenmonster entsprang der japanischen Kinotradition, der neue Film ist jedoch eine US-Produktion vom britischen Regisseur Gareth Edwards. Der Blockbuster erzielte damit das zweitbeste Startergebnis in diesem Jahr, nur der Captain-Ameria-Film "The Return of the First Avenger" war mit 95 Millionen Dollar im April noch einen Tick erfolgreicher gewesen. Weltweit spielte "Godzilla" am ersten Wochenende laut Warner Bros. 195 Millionen Dollar ein. Das Studio, Teil von Time Warner Inc., kündigte zudem an, dass dies wohl nicht der einzige Auftritt der Riesenechse bleiben werde.

"Spider Man" auf Platz drei

Ein weiterer Superheldenfilm, "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro", ist in den US-Kinos gerade drei Wochenenden alt - und jetzt reichte es mit 16,8 Millionen Dollar nur noch für Platz drei. Weltweit spielte das Action-Abenteuer mit Andrew Garfield laut Sony Pictures allerdings bereits 633 Millionen Dollar ein

"Bad Neighbors", ein Überraschungserfolg, kam an seinem zweiten Wochenende mit knapp 26 Millionen Dollar auf Platz zwei der Charts. Damit hat dieser Film, der nur 18 Millionen kostete, schon 91,5 Millionen Dollar eingespielt. Der zweite US-Neueinsteiger, "Million Dollar Arm", schaffte 10,5 Millionen Dollar - Platz vier. Der in den USA sehr populäre Jon Hamm ("Mad Men") spielt in dem Sportfilm einen Mann, der in Indien zwei Baseball-Talente entdeckt. Beide haben Wurfarme, die Millionen Dollar wert sind.

"Die Schadenfreundinnen" ("The Other Woman") kommen zwar nur noch auf 6,3 Millionen Dollar und den fünften Platz, die Produktionskosten von 40 Millionen Dollar wurden aber schon fast doppelt wieder eingespielt. "Heaven Is for Real", ein einfühlsamer, aber vielleicht auch etwas kitschiger Film um das Nahtod-Erlebnis eines vierjährigen Buben, steht mit 4,4 Millionen Dollar auf Platz sechs. Bei Gesamteinnahmen von 82,2 Millionen und Produktionskosten von zwölf Millionen kann der Film als Riesenerfolg gelten, wie zuvor das Buch. (APA, 19.5.2014)

Share if you care.