Chinas Internet: Eigene Dienste, genau überwacht

19. Mai 2014, 09:11
2 Postings

Kritische Beiträge werden oft binnen Minuten gelöscht, Schlüsselbegriffe geblockt

Die Zensur in China setzt den kritischen Internet-Usern zu: Einerseits die "Große chinesische Firewall" oder "Goldener Schild", die ausländische Portale wie Facebook, Twitter oder YouTube bzw. mehrmals Wikipedia sperrt, andererseits das Durchforsten des Netzes nach unliebsamen Begriffen haben vielen den Gebrauch verleidet. Chinas Internet-Medien wie Baidu oder Weibo unterliegen strenger Kontrolle.

Nutzer verlassen Sina Weibo

Eine westliche Internet-Plattform, die in einem Jahr rund 28 Millionen Mitglieder als User verliert, hat wahrscheinlich blitzartig ein ökonomisches Problem oder zumindest einen gewaltigen Image-Verlust. In China wird in anderen Dimensionen gedacht und gehandelt - der Verlust beim Micro-Blogging Dienst Sina Weibo macht bei rund 500 Millionen Accounts - wovon rund die Hälfte aktiv sein dürften - rund ein Zehntel aus. Ausgelöst haben dürften den Exodus wohl neben der überbordenden Werbung das umfassende Zensursystem und Verhaftungen prominenter Blogger.

Prominente westliche Blogger

Dabei hat Weibo - das chinesische Pendant zu Twitter, das in der Volksrepublik gesperrt ist - auch prominente westliche Nutzer: Der britische Premierminister David Cameron versuchte sich 2013 vor einem Besuch in Peking als lockerer Botschafter: "Hello, dear friends in China". Umfassend gut kam das nicht an: "Wann wird Großbritannien die illegal geplünderten Kunstgegenstände zurückgeben?", fragte das Zentrum für Internationalen Wirtschaftlichen Austausch zurück und bezog sich auf während des Boxer-Aufstandes 1901 geraubte Kulturgüter. Die Kritik, die an ausländischen Regierungschefs möglich ist, ist der chinesischen Führung offenbar aber nicht recht, wenn es um Ereignisse und Zustände im eigenen Land geht. Der international bekannte Künstler Ai Weiwei etwa verlor seinen Account bei der 2009 gegründeten Tochter der Aktiengesellschaft Sina Corporation.

Kritische Beiträge werden gelöscht

Kritische Beiträge sind oft schon binnen Minuten gelöscht, was auf eine große Anzahl von Kontrolleuren hinweisen müsse, so zwei westliche Computerspezialisten gegenüber der BBC Asia. Dabei war Weibo zu Beginn als neue Ausdrucksform sehr populär. "Es ist nicht mehr sicher, es ist Zeit weiterzuziehen und Weibo Lebewohl zu sagen", so ein Nutzer zur BBC. Es sei das Risiko nicht wert. Alternative Dienste gibt es mehrere, wie etwa die Kommunikations-App für Mobiltelefone Weixin (WeChat), die von den Abgängen profitiert haben dürfte.

Zensur umgehen

Kritische chinesische Bürger und jene, die einfach ohne Überwachung kommunizieren wollen, müssen der Zensur und den technischen Überwachungsmaßnahmen immer einen Schritt voraus sein. Schwierig genug, aber der Gebrauch von VPN zur Schaffung einigermaßen abgesicherter Netze ist verbreitet. Wechselnde Accounts und deren rasches Bekanntwerden bei Meinungsbildern im Netz hilft ebenso: Wird ein Eintrag gelöscht, taucht er schnell wieder anders formuliert auf. Schwierig wird es auch beim chinesischen Googeln, dem Suchen beim Marktführer Baidu: Bereits Minuten nach dem Vorfall am 30. Oktober 2013 am Tiananmen-Platz in Peking, als offenbar ein Anschlag mit einem mit Benzinkanistern beladenen Geländewagen verübt wurde, erbrachten das Eingeben von Wörtern wie "Tiananmen" und "Bombe" keine Resultate, berichten Web-Spezialisten.

Kritik an Korruption

Kritik wurde auf Weibo und in anderen Diensten nicht nur an politischen Unzulänglichkeiten geäußert, sondern auch an der Korruption lokaler Behörden und der Untätigkeit der Verwaltungskörper bei Umweltverschmutzung. Den Anbietern von Diensten in China ist die Zensur und die Ausforschung von Nutzern ja oft selbst nicht so recht. Bei einem Mediendialog in Nanjing im Oktober 2013 zwischen europäischen und chinesischen Journalisten waren sich laut "Die Zeit" Vertreter privater Zeitungen und Magazine sowie von Weibo einig: Modernität und Meinungskontrolle würden sich nicht miteinander vertragen.

Ein Problem abseits politischer Diskussionen und drohender Konsequenzen ist auch eines, das das westliche Facebook mittlerweile hat. Viele chinesische Kids und Hipsters empfinden Weibo mittlerweile als "outdated". Sogar meine Oma ist ja schon auf Weibo", so ein früherer chinesischer Nutzer zur APA. (APA, 19.5.2014)

  • Artikelbild
    foto: reuters/carlos barria
Share if you care.