Supermami wird's richten

17. Mai 2005, 20:36
27 Postings

Sie haben Erziehungsprobleme? Supernanny verspricht Hilfe - In einer Woche - Die Kamera hält drauf - Experten üben Kritik

Paul (4) kriegt regelmäßig Wutanfälle, besonders gern im Supermarkt oder dort, wo es viele Leute sehen können und sich die genervten, ratlosen Eltern umso mehr genieren.

Der laute Paul hat gute Chancen als TV-Star. Schreihälse kommen immer gut im Fernsehen. Seine Eltern müssten sich nur eine der "Supernannys" für eine Woche ins Haus holen. Supermum zieht nicht nur mit dem obligaten Trolley ein, sondern mit einem ganzen Fernsehteam. Dann wird eine Woche lang Erziehen geübt und Folgen gelernt. Am Schluss kriegt die Familie ein repariertes "Problemkind" zurück und der Sender tolle Quoten.

Experten sind skeptisch bis ablehnend

Experten sind skeptisch bis ablehnend. Raphaela Keller vom Dachverband der Kindergartenpädagoginnen hat bei den TV-Supermamis "ein ungutes Gefühl. Es ist vor allem Show. Mir ist zu wenig Wertschätzung für die Familien dabei. Es ist nicht fair, ein tobendes Kind bloßzustellen. Es ist kein Makel, sich Hilfe zu holen. Aber wichtiger wären viel mehr Ressourcen etwa für mobile Sonderpädagoginnen."

Erziehen lernen von der Couch aus werde nicht klappen, meint auch Pia Deimann, Entwicklungspsychologin an der Uni Wien und wissenschaftliche Leiterin des Forschungskindergartens, im Gespräch mit dem STANDARD: "Es gibt keine Rezepte für Erziehung." In der Tat gebe es "eine große Verunsicherung im Erziehungsbereich", so Deimann, die auch Beraterin im "Zentrum für Kinder-, Jugend-und Familienpsychologische Intervention" ist. Generell hätten "Erziehungsschwierigkeiten vor allem im Vorschulalter zugenommen. Dass Kinder zum Beispiel nicht folgen".

"Kinder wollen Regeln haben"

Einer Langzeitstudie der deutschen Uni Erlangen-Nürnberg zufolge klagt denn auch die Hälfte der Eltern kleiner Kinder über alltägliche Erziehungsprobleme. 13 bis 17 Prozent der Vorschulkinder zeigten ernsthafte Probleme im Sozialverhalten, die sich im Lauf der Zeit auch nicht von selbst korrigierten.

Die Erziehungsprobleme hingen auch damit zusammen, dass jetzt eine Elterngeneration Kinder erziehen muss, die selbst zum Teil mit wenigen Regeln groß wurde, meint Deimann: "Kinder wollen Regeln haben. Richtlinien für Kinder sind unverzichtbar. Grenzen sind schon zu spät. Regeln kommen vor Grenzen."

Bei den Nannys wird Diagnose vermisst

Bei den Nannys vermisst Deimann "die Diagnose, warum es überhaupt so weit gekommen ist. Die Sendung bleibt nur auf der Verhaltensebene. Ja, man kann unerwünschtes Verhalten wieder ,verlernen'. Aber ganz so simpel ist es nicht".

"In vielen Fällen wissen Eltern heute kaum mehr, ob ihr Kind eine Störung hat oder eine normale Entwicklungsphase durchläuft", bestätigt auch Günther Leeb, Leiter der Kinderfreunde-Familienakademie und Vizevorsitzender der Kommission für Elternbildung im Sozialministerium, "erhöhten Bedarf ratloser Eltern nach Orientierung". Aber "Erziehungsterminatorinnen" lehnt Leeb ab. "Das Herstellen des Erfolgs ist den Sendungen ja immanent. Aber eins zu eins übertragen klappt nicht."

"Extremsituationen"

Thomas Hann, einen der 0,8 Prozent männlichen Kindergartenpädagogen Österreichs und Leiter des Kindergartens "Mary Poppins" in Wien, stört, dass "Extremsituationen gezeigt und der falsche Eindruck erweckt wird, diese seien mit einfachen Erziehungsmethoden zu beheben." (Lisa Nimmervoll/DER STANDARD; Printausgabe, 26./27./28.3.2005)

Links

fitforkids.at

eltern-bildung.at

TV-Tagebuch

Nanny macht's gut - Zweifellos haben "Die Supernannys" auf ATVplus Potenzial, ähnlich gute Quoten einzufahren wie "Tausche Familie"

  • Erster Einsatz der ATV+-Supernanny: Alexander tobt, schmollt und beobachtet aus dem Hintergrund, wie er von Sabine Edinger (im Fauteuil) auf Video analysiert wird - alles vor laufender Kamera.
    fotos: atvplus/collage: otto beigelbeck

    Erster Einsatz der ATV+-Supernanny: Alexander tobt, schmollt und beobachtet aus dem Hintergrund, wie er von Sabine Edinger (im Fauteuil) auf Video analysiert wird - alles vor laufender Kamera.

Share if you care.