Weitere Klage rund um Homepage von Tiroler Tiwag-Kritiker

Redaktion
25. März 2005, 10:53
  • Artikelbild
    foto: archiv

Landesenergieversorger brachte auch Unterlassungsklage gegen Provider ein

Das juristische Tauziehen um die Homepage des Ötztaler Tiwag-Kritikers Markus Wilhelm geht weiter. Die im Landeseigentum befindliche Tiroler Wasserkraft AG (Tiwag) brachte eine zusätzliche Unterlassungsklage ein, teilte der Aktivist am Mittwoch mit.

100.000 Euro

Die Klage richtet sich laut Wilhelm gegen den Innsbrucker Provider seiner Webseite www.dietiwag.org.. Die dort veröffentlichten Inhalte würden - für "jedermann, auch den juristischen Laien, erkennbar" - gegen Rechte der Tiwag verstoßen, heiße es darin. Es gehe um einen Streitwert von 100.000 Euro. Schon vor einigen Tagen hatte der Energieversorger eine Unterlassungsklage gegen Wilhelm selbst eingebracht und einen Antrag auf Einstweilige Verfügung gestellt. In diesem Fall beträgt der Streitwert 500.000 Euro.

Kraftwerksgegner

Der in Sölden wohnhafte Kraftwerksgegner ließ sich indes von den Klagen vorerst nicht beirren: "Solange es irgendwie geht, werde ich weiter machen", zeigte sich Wilhelm kämpferisch.

Der Vermieter von Ferienwohnungen veröffentlicht auf seiner Homepage geheime Details über die Cross-Border-Leasing-Geschäfte der Tiwag mit US-Investoren. Auf Druck der Tiroler Wasserkraft wurde seine alte Webseite www.dietiwag.at vom Netz genommen. Daraufhin änderte Wilhelm seine Internet-Adresse und ist seither unter www.dietiwag.org. online.(APA)

Share if you care
8 Postings
sofort eine Partei gründen

Herr Wilhelm sollte sofort eine Partei gründen. Dann würden seine Aussagen wohl als politische Äußerung gelten und er würde in kürzester Zeit im Tiroler Landtag sitzen. Dort kann er dann auch gleich öffentlich Fragen stellen...
PS: Der Ton sollte moderater werden. Der Inhalt ist schlimm genug.

vollste unterstützung für wilhelm!!! DURCHHALTEN!!!

Und warum ist www.dietiwag.org nicht verlinkt?

Angst vor Klagen?

Ist ja nichts Neues, dass sich die Tageszeitungen in Österreich "anscheißen", oder? (Stichwort: Presseförderung)

stichwort:

derZustand.at

Wilhelm ließ übrigens einst den "föhn" durchs Lande wehen. Wohltuend.

Da stinkt was

Selbst für mich als "juristischen Laien" wird bei dieser Reaktion der TIWAG erkennbar, dass diese Organisation einigen Dreck am Stecken haben muss.

dreck am stecken

Die Tiwag ist ein typisches stueck tirol. 50 Jahre schwarze alleinherrschaft... (muss man nichts dazu sagen) schauen sie sich mal die Vorstaende an und erkundigen sie sich, wie die Verwandschaftsbeziehungen zu unserem Herwig Van Staa sind... ueberrascht? willkommen im Famielienbetrieb Tirol.

Wie lange wird es wohl noch dauern bis ich einen Regierungswechsel in Tirol erlebe? Warscheinlich nie aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Alles gute Willhelm. Meine Unterstuetzung ist dir sicher. Jemand muss mal dem schwarzen Bonzen seigen dass sie keine Fuersten mehr sind und dass in einer Demokratie das Volk AUCH etwas zaehlt!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.