Soko Gebrüder Grimm

21. März 2005, 19:44
posten

In "Grimms Killers" gibt sich das Rabenhof Theater der kulturgeschichtlichen Deutungslust hin und macht den zwei kunstreichen Brüdern den Prozess

Wackersteine im Wolfsbauch, Krötenmäuler, die sich zum Prinzenkuss spitzen - Generationen von Kinderherzen bangten bei Grimm'schen Märchen. Dabei eignen sich nur wenige zum abendlichen Vorlesen. Ihr Gros ist aus Gründen der Blutrünstigkeit keinesfalls kindertauglich. In Grimms Killers gibt sich das Theater Kinetis (Regie: Dana Csapo) nun der kulturgeschichtlichen Deutungslust hin und macht den zwei kunstreichen Brüdern (Jens Claßen, Holger Schober) den Prozess.

Analog zu "Das Schweigen der Lämmer" kommt Barbara Horvath als knallharte Anwältin ins Baumhausgefängnis einer unbestimmten Zeit (Bühne: Christian Elgner), um sich schließlich bis zum Stückende, an dem man trotz C. G. Jung, Marcuse und feministischem Krimskrams nicht klüger geworden ist, mit den Tätern hingebungsvoll zu identifizieren. Dazwischen gibt's Wörterbuch-Witze, und Schneewittchen legt auf der Talkcouch ihren Seelenmüll ab. Viel Aufwand, wenig "Wirkung". (afze/DER STANDARD, Printausgabe, 22.03.2005)

Theater Rabenhof
3., Rabengasse 3
01/712 82 82
Bis 16. 4., 20 Uhr
  • Artikelbild
    foto: rita newman/ rabenhof
Share if you care.