Aborigines-Weckerl

Redaktion
29. März 2005, 15:18

Die Diversifizierung der Warenwelt schreitet unaufhörlich voran ...

Ihr Chronist erinnert sich an seine Jugend: Da gab's beim Bäcker Semmeln, Salzstangen, Brezeln, zwei Sorten Schwarz- und zwei Sorten Weißbrot, und das war's dann auch. Heute offerieren die wackeren Bäckersleut ein ungleich umfassenderes Sortiment: Pizzastangen, Sesam-Laugen-Striezerl, Genuss-Plus-Käsesemmeln, Aktiv-Weckerln, Dreikorn-Handsemmeln, Dreikorn-Maschinsemmeln, St. Petersburger Nussecken, Plunder-Nussgolatschen, Topfenbällchen, Finnenlaibchen, Knusperspitz, Käsekornweckerl, Sechskornwuchtel, Kürbiskernknacker, Butterzapfen.

Die Abwechslung bei Tisch ist dadurch zwar gewaltig verbessert worden, aber nicht minder gewaltig erschwert ist die Kommunikation, wenn man bei einem anderen als seinem Stammbäcker einkaufen geht: "Ich hätte gerne ein…." (Fingerzeig). "Ein Oliven-Ciabatta?" "Nein, das daneben" (abermaliger Fingerzeig). "Den Sechskorn-Spitz?" "Nein, dahinter" (dritter Fingerzeig).

Der leicht gereizte Unterton der Verkäuferin läßt darauf schließen, dass die Bildungslücke des Kunden nicht estimiert wird. "Aso, das Aborigines-Weckerl wollen's." Jawoll, auch ein solches gibt es, und zwar beim Bäcker Ströck. Unbestätigten Gerüchten zufolge sollen auch die Entwicklungsarbeiten am Indigenen-Spitz schon weit fortgeschritten sein.

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 90
1 2 3
Ist DAS Der STANDARD?!

Bin von eine Google Suche hergeleitet worden, und hoffte heraus zu finden was ein Aborigines-Weckerl ist, was ich aber fand entspricht dem KRONE Standard: 100% Smalltalk, 0% Information!

Sehr traurige Entwicklung!

Aba gutt isses!

Am Anfang war die Finsternis

Gegen diese fortschreitende Differenzierung rate ich back to the roots zu gehen: im ursprünglichen Wort 'om' ist ja schon alles weitere enthalten...

wenn ich bäcker wär würde ich eine kreation namens "kotz-bröckerl" verkaufen - es würde ungefähr so aussehen wie ein speck-weckerl nur eben authentischer

In Graz gibt's den Baecker

"Kotzbeck".

Um diesen Eintrag

wieder einmal zu aktualisieren, weise ich hiermit auf den "Felix" hin, der meiner Aufmerksamkeit bisher durch die Lappen gegangen ist, sich aber nach wie vor beim Bäcker "Mann" herumtreibt. Für den Fall, dass ihnen der Name "Felix" zu unspezifisch ist, hier einige der Mann-Homepage entnommene Informationen zur Machart dieses Kleingebäcks: Es handelt sich um ein "ein softy Spezialweckerl mit Karotten und rotem Traubenkonzentrat. Dieses Weckerl zeichnet sich durch seine besonders weiche (softy) Krume aus, wodurch eine lange Verzehrsfrische gegeben ist."

spät aber doch: WÜRRRG! Wie kann man so einen S*****ssdreck in die Werbung schreiben?

Jö!!!

Negerbrot
Negerköpfe
Mohrenkopf
Mohr im Hemd
Negerlein
Negerkuß

alles kommt durch's Hintertürl wieder. Gut, hat sich ja auch schon gehörig abgelutscht, die PC.

Indianerweckerl?
Aboriginalweckerl?
Zigeunerräder?
Türkenbund
Judenkirsche
Russen (eing'legte Heringe)
Burenwurst
Krawatte

Na geh, das artet aber zu postmoderner Beliebigkeit aus - wie langweilig.

Ich fühle wärmstens mit dem Frust der Kuhantilope oder gar des Katzenhais. Auch die Kreuzotter ist unglücklich, im Bauhaus arbeitet das Leistenkrokodil.

Bäckerschupfen wird wieder in.
Am besten auf der neu renovierten Promenade am Donaukanal in einer fixen Anlage. Nicht für zu kleine Semmeln, sondern für deppert benannte? Platsch!

problemübersetzung mohr im hemd

nigger in the nightshirt

"mohr" ist eben NICHT "nigger"!!

oh ja

meint mein moritz auch. kommt aus mauritius, der maure und wurde als maurice ein ritterlicher kavalier, hatte alle möglichen karrieren, der kleine morris als minderbemitteltes kfz, als grosser westerncomiczeichner vater von lucky luke - mavro bleibt mavro, ob in griechenland oder anderswo - politisch korrekteres schwarz, weil griechischstämmig als das lateinische negro

Frische Seelen

"Frische Seelen" ... so lautete die Werbebotschaft im deutschen Biberach. Klang wie eine Botschaft aus der Hölle, doch als ich dann zum Seelenverkäufer ging, wars doch nur ein Bäcker, der mir eine Ortstypische Backware verkaufte. (Wie ein längeres und weicheres Salzstangerl ohne Salz)

In meiner Kindheit hieß ein Luftloch im Brot "dem Bäcker seine Seele" ...

das ist ein sehr stimmungsvoller ausdruck!

Kenne ich (Stuttgart),

habe mich aber noch nie getraut, Seelen auch zu kaufen. Oder sie zu verkaufen.

bei uns hiess es bei einem luftloch im brot immer "ah, da hat der bäcker drin geschlafen!"

Das ist aber nicht neu, die Bezeichnung ;)
Hey, ich wusste hier auch ned, dass man von Weckerln nicht wach gemacht wird.

Melanom-Weckerl

Das sind die mit den Kürbiskernen drauf. Allerdings muss ich zugeben, dass ich diese Bezeichnung beim Bäcker noch nicht gelesen hab, ist wohl doch zu makaber... Aber jedenfalls schaun die sicher eher so aus, wie sie heißen, als die Aborigines-Weckerln!

Das Aborigines-Weckerl gibt`s auch beim Billa und beim Merkur. Letzterer hat auch schon "Indio-Weckerl".

re:Aborigines Weckerl

Mir wurscht, wie das Ding heisst:es schmeckt gut und hält sich relativ lang frisch!

Vielleicht weil es

doch so grauslich ist, dass man es nicht auf einmal aufessen möchte und weil man dann eine Stimme bekommt, als hätte man ein Digereedoo verschluckt?

Ö3-Weckerl

Gibts auch. Beim "Mann" (zumindest bei der U-Station Heiligenstadt, wo der beliebte Hitsender ja gleich ums Eck ist). Mir grausts, aber wird gern gekauft.

Frage: Wo

gibts ATV-Weckerl? Ö 1-Weckerl?

Einerseits gibt's jetzt schon 2-3 Sorten Schokokipferln (mindestens !), dafür gab's in meiner Kindheit noch in fast jeder Bäckerei Schneeballen, die man jetzt nirgends mehr findet... schade !!! Man hat ein bisschen das Gefühl, dass manche Bäckereien krampfhaft probieren, originell zu sein.

Schneeballen...

...gibts immerhin noch beim Auer!

Posting 1 bis 25 von 90
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.