Lebensfreude

13. Juli 2006, 17:16
posten

Ein gutes Kochbuch ist nicht nur eine Sammlung von Rezepten, sondern auch ein Stück Kulturgeschichte

Wie man beides vereint, demonstriert Larissa Bertonasco mit ihrem bezaubernden Buch La nonna La cucina La vita (€ 20,40, Gerstenberg 2005). La Nonna, die 80-jährige Großmutter der Autorin, lebt in Ligurien, und sie hat ihr Leben lang gekocht. Es ist ein Arme-Leute-Essen mit wenig Fleisch und ein bisschen Fisch, mit viel Pasta und Gemüse. Alles klingt köstlich, ist einfach nachzukochen und nicht überkandidelt. Wenn man weiße Bohnen für einen Salat braucht, öffne man einfach ein paar Dosen, basta.

Dagegen ist Pesto alle Sorgfalt wert, Gemüse und Kräuter müssen absolut frisch sein, und Stockfischeintopf, ausgebackene Salbeiblätter, Milchgrappa und Kichererbsensuppe machen neugierig. Da die Autorin ihr Buch selbst illustriert hat, ergibt sich eine bekömmliche Mischung
aus Text und Bild: Wie in einer Volksschulfibel sind die Zeichnungen und Collagen mit italienischen Vokabeln angereichert. Sehr stimmungsvoll, sehr lebendig und viel schöner als Fotos von perfekten Stillleben. (i.s., Der Standard, Printausgabe, 19./20. 3. 2005)

  • Artikelbild
    buchcover: gerstenberger
Share if you care.