Chavez verdächtigt USA, Pläne für Mordkomplott zu schmieden

24. Mai 2005, 11:32
167 Postings

"Wenn mir etwas passiert, ist der Präsident der Vereinigten Staaten dafür verantwortlich"

Neu-Delhi - Venezuelas Präsident Hugo Chavez hat den USA erneut vorgeworfen, einen Mordanschlag auf ihn zu planen. "Wir haben genügend Beweise. (...) Wenn mir etwas passiert, ist die dafür verantwortliche Person der Präsident der Vereinigten Staaten", sagte Chavez am Samstag in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi.

Bereits im Vormonat hatte Chavez die Vorwürfe erhoben, die von den USA als wilde Beschuldigungen zurückgewiesen wurden. Er habe keine Probleme mit dem Volk der Vereinigten Staaten, sondern nur mit dessen Regierung, sagte er. Mit Blick auf den Krieg im Irak bezeichnete Chavez die US-Regierung von Präsident George W. Bush als Bedrohung für die ganze Welt.

Der US-Botschafter in Venezuela, William Brownfield, wies die Beschuldigung Chavez' zurück. Die USA hätten "keine Pläne oder Absichten, den Präsidenten oder andere politische Verantwortliche in dem Land zu ermorden", wurde Brownfield in lokalen Medien zitiert. "Dies wäre eine Verletzung des Bundesrechts."

US-Außenministerin Condoleezza Rice hat dem Sozialisten Chavez vorgeworfen, einen destabilisierenden Einfluss in Lateinamerika auszuüben. Unter anderem werfen ihm die USA vor, marxistischen Rebellen aus Kolumbien Unterschlupf zu gewähren. Außerdem haben sie kritisiert, dass das lateinamerikanische Land automatische Waffen aus Russland gekauft haben. Venezuela ist einer der Hauptöllieferanten der USA. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.