US-Krankenkassen zahlen für E-Mail-Visiten

14. März 2005, 12:10
posten

Ärzte und Patienten zeigen sich angetan

In den USA setzen Ärzte verstärkt auf Online-Consulting, die Beratung via E-Mail ersetzt häufig die persönliche Visite des Doktors, berichtet die New York Times (NYT). Ärzte und Patienten zeigen sich über die neuen elektronischen Möglichkeiten durchaus angetan, schreibt das Blatt. Besonders Leute mit chronischen Krankheiten wie Diabetes oder Asthma würden von der Möglichkeit profitieren, schnell und unkompliziert ihren Hausarzt per E-Mail um Rat zu fragen.

"Frequent User"

Gerade für diese "frequent users", die an und für sich häufigen Kontakt mit dem Arzt benötigen, bringt die Möglichkeit der E-Mail-Ordination einige Erleichterungen. Sie können mit ihrem Arzt ständig in Kontakt bleiben und leichter Ratschläge einholen, wie sie die gebotenen Therapien einhalten können. Per E-Mail könnten sich die Patienten oft auch viel genauer ausdrücken: "Die Intelligenz unserer Patienten erstaunt mich immer wieder. Sie können ganz genau ausdrücken, was mit ihnen vorgeht, wenn man ihnen die Zeit dazu gibt", sagt Barbara Walters, leitende Ärztin im Dartmouth-Hitchcock Medical Center in New Hampshire.

Vorteile erkannt

Mehrere Krankenkassen haben die Vorteile der E-Mail-Visiten erkannt und zahlen den Ärzten dafür oftmals dieselbe Summe, die für persönliche Visiten gezahlt wird. Die kalifornische Blue Shield etwa vergütet E-Mail-Konsultationen mit 25 Dollar, exakt dieselbe Summe, die den Ärzten gezahlt wird, wenn sie die Patienten besuchen. Manche Krankenkassen zahlen ihren Ärzten für E-Mail-Konsultationen etwas weniger und bei einigen müssen die Patienten selbst in die Tasche greifen, um für die E-Mail-Beratung zu zahlen - der Kostenanteil, den die Patienten tragen müssen, liegt dabei zwischen fünf und zehn Dollar.

Per E-Mail

Die Ärzte sehen die Online-Visiten durchwegs positiv. Sie könnten ihre Patienten per E-Mail umfassend und schneller beraten und darüber hinaus bliebe mehr Zeit für die Patienten, die tatsächlich persönlichen Kontakt benötigen. Auch die rechtliche Seite wird positiv beurteilt: Im Fall der Fälle könnten die medizinischen Ratschläge an die Patienten nachgewiesen werden und Ärzte müssten sich nicht mit falschen Anschuldigungen herumschlagen. Die Unternehmen versprechen sich durch die E-Mail-Visiten wiederum eine Reduzierung der Arztbesuche während der Arbeitszeit. Der US-Netzwerkausrüster Cisco sponsert aus diesem Grund einen Ein-Jahres-Versuch bei der Palo Alto Medical Foundation, an dem 500 Cisco-Mitarbeiter teilnehmen sollen. Dabei soll herausgefunden werden, in welchem Ausmaß die Möglichkeit zur Online-Ordination die Absenzen der Mitarbeiter verringern kann. Bei Cisco sind die diesbezüglichen Kosten zuletzt um zehn Prozent jährlich angestiegen, berichtet Jeff Rideout, der Konzernarzt von Cisco. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.