Chello wird schneller

24. Mai 2005, 11:40
140 Postings

Provider will mit mehr Bandbreite zum selben Preis punkten - Chello plus mit bis zu 4.096 kbit Download und 384 kbit Upload

UPC Telekabel hat für sein Internet-Angebot "Chello" Geschwindigkeitserhöhungen bekannt gegeben. Seit Anfang März werden höhere Up- und Downloads angeboten.

Bei den Angeboten "chello classic" und "chello student connect" werden von derzeit 1.536/256 kbit/s auf maximal 2.048/256 kbit/s erhöht.

Bis zu 4.096/384 kbit/s

User des Premium Produkts "chello plus" können nun bis zu 4.096/384 kbit/s nutzen, die bisherige Up- und Download-Geschwindigkeit betrug max. 2.560/384 kbit/s.

Upgrades

Mehr Bandbreite zum selben Preis

Nach dem letzten Speed Upgrade im vergangenen Herbst kommt es nun bereits wenige Monate später zu einer erneuten Anhebung der Bandbreiten. Laut Aussendung des Providers ist chello Breitband Internet damit bis zu 70-mal schneller als ein Telefon-Modem. Innerhalb eines Jahres haben sich die Download-Geschwindigkeiten für chello classic, chello student connect und chello plus damit mehr als verdoppelt. Neukunden können ab sofort das neue Angebot nutzen, Bestandskunden werden aus systemtechnischen Gründen in den kommenden Wochen laufend umgestellt. Der kostenlose Upgrade wird bei allen chello plus, chello classic und chello student connect Kunden im Raum Wien, Graz, Klagenfurt sowie in Wiener Neustadt und der Region Baden bis Ende März abgeschlossen sein.

Trend zu Breitband

Laut den Ergebnissen für das 4. Quartal 2004 des Austrian Internet Monitor von Integral verfügen bereits 64 Prozent der Österreicher über Zugang zum Internet, davon können 55 Prozent von Zuhause aus auf das WorldWideWeb zugreifen. In der Umfrage wurde unter anderem auch die Gesamtzufriedenheit der Befragten mit dem Provider erhoben. Dabei kann sich chello mit 45 Prozent "sehr zufriedener" Kunden auf Platz 1 behaupten - so UPC Telekabel in einer Aussendung - ex aequo an zweiter Stelle liegen UTA und AON mit jeweils 40 Prozent.

Schmalbandige Internetzugänge gehen laut AIM zugunsten der Breitband-Anschlüsse zurück. Der Anteil an analogen Modems in österreichischen Haushalten mit Internetzugang fiel im Gegensatz zum Vergleichszeitraum des Jahres 2003 von 36 auf 31 Prozent zurück, Breitband konnte hingegen von 35 Prozent auf 42 Prozent zulegen.(red)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.