Abbas hofft auf Wiederbelebung des Nahost-Friedensplans

28. Februar 2005, 14:41
posten

Konferenz in London mit Nahost-Quartett steht bevor

London - Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas erhofft sich von der bevorstehenden Nahost-Konferenz in London eine Wiederbelebung des internationalen Friedensplans zur Beilegung des israelisch-palästinensischen Konflikts. Die am Dienstag beginnende internationale Konferenz müsse Verhandlungen über den endgültigen Status eines Palästinenserstaats nach sich ziehen, sagte Abbas der britischen Zeitung "Independent" (Montagausgabe). "Wir haben jetzt eine gute Gelegenheit, und es wäre unverantwortlich, wenn wir, die Israelis oder die Welt diese einfach verstreichen ließen." Er glaube, dass eine Friedensregelung jetzt greifbar sei.

Mit Blick auf den Selbstmordanschlag von Tel Aviv versicherte Abbas, dass die palästinensische Führung "mit hundertprozentiger Anstrengung" gegen den Terrorismus kämpft. Allerdings könne die Gewalt nicht endgültig gestoppt werden, "wenn Tag für Tag Palästinenser von der israelischen Armee getötet werden".

Am Dienstag kommen Abbas und weitere Vertreter der palästinensischen Führung in der britischen Hauptstadt mit Repräsentanten des Nahost-Quartetts aus USA, EU, UNO und Russland zusammen, um über die Reformen der palästinensischen Autonomiebehörde zu beraten. Die Palästinenserführung hofft dabei auf Finanzzusagen. (APA)

Share if you care.