71 Prozent gegen Fischer-Rücktritt

25. Februar 2005, 13:43
3 Postings

Nicht einmal bei CDU-Wählern Mehrheit für Rücktrittsforderungen

Berlin/Köln - Fast jeder vierte Deutsche (24 Prozent) hält einen Rücktritt von Außenminister Joschka Fischer (Grüne) angesichts der Visa-Affäre für angebracht. Dagegen sprachen sich 71 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest gegen einen solchen Schritt aus, wie das ARD-"Morgenmagazin" am Donnerstag als Auftraggeber der Umfrage meldete.

Auch bei Unions-Anhängern finden Rücktrittsforderungen keine Mehrheit: 37 Prozent der CDU/CSU Wähler sind für einen Rücktritt, 54 Prozent dagegen. Infratest dimap hatte am 22. und 23. Februar 550 Deutsche befragt.

Die deutschen Grünen rücken unterdessen angesichts der Unions-Attacken auf Außenminister Fischer zusammen. Bei einem Treffen des Bundesvorstandes mit den Parteispitzen der Länder habe es "großen Rückhalt für die Strategie der Partei und großes Vertrauen in Joschka Fischer" gegeben, sagte Grünen-Chef Reinhard Bütikofer am Donnerstag im Anschluss an das Treffen. Es sei allerdings "manche kritische Rückfrage" gestellt worden. Doch sei man sich am Ende einig gewesen.

Bütikofer betonte erneut, die Grünen hätten das größte Interesse an der Aufklärung, schon weil es so viele ungerechtfertigte Vorwürfe gebe. "Wir lassen keine Frage unbeantwortet. Wir wollen dass das insgesamt aufgeklärt wird." Er räumte ein: "Natürlich gab es Fehler". Aber beispielsweise sei der Vorwurf falsch, die Kriminalität sei wegen der Visavergabe angestiegen. Auch habe die Arbeitslosenzahl heute "nichts mit der Visapolitik vor drei Jahren zu tun".

An dem Treffen nahmen 14 von 16 Landesvorständen teil. Das Saarland fehlte und die NRW-Spitze nahm wegen der Vorbereitung ihres Landesparteitags am Samstag in Köln nicht teil. Dort will Fischer nach eigenen Worten "ein paar sehr klare Worte hören" lassen. (APA/dpa/Reuters)

Share if you care.