Salzburger feiern ersten Frühjahrs-Sieg

30. Juni 2000, 20:00

Späte Tore sicherten Erfolg gegen Lustenau

Wien - Salzburg kann doch noch gewinnen, auch wenn Toni Polster weiter auf sein erstes Tor seit seinem Comeback in Österreich wartet: Die Mozartstädter kamen am Samstag in der 26. Bundesliga-Runde zu einem 2:0 (0:0) Heimerfolg über Austria Lustenau. Vor 6.500 Zuschauern erzielten Kitzbichler (83.) und Struber (89.) im Finish die Tore für die Hausherren, die damit zu ihren ersten Punkten in der Frühjahrssaison kamen.

Die Leistung der Salzburger war allerdings mit Ausnahme der letzten Viertelstunde vor der Pause nicht berauschend, zu zerfahren und nervös agierten die Heimischen in der Anfangsphase. Lediglich durch Weitschüsse (Aufhauser 9., Hütter 12.) waren die Mannen von Trainer Miro Polak zu Beginn gefährlich. Die Lustenauer hatten durch einen Konter sogar die Chance zur Führung, Tiefenbach scheiterte allerdings an Salzburg-Keeper Safar (15.).

Nachdem Toni Polster in der 21. Minute fast sein Premieren-Tor für Salzburg erzielt hätte (Kraßnitzer hielt einen Kitzbichler-Schuss im Nachfassen im letzten Moment vor dem anstürmenden Goalgetter), kamen die Gastgeber aber besser ins Spiel. Erneut der ÖFB-Rekordler (per Kopf nach einer Nikolic-Flanke drüber 38.), Aufhauser (40.) und Meyssen (42.) vergaben aber.

Nach dem Wechsel präsentierte sich Salzburg erschreckend schwach, es gab sogar erste Pfiffe gegen Polster. Zweite späte Tore brachten aber doch noch ein glückliches Ende im Lehener Stadion: Ein herrlicher Weitschuss von Kitzbichler aus rund 20 m (83.) und der eingewechselte Struber (90.) aus einem Konter fixierten drei Punkte, dazwischen hatte "Golster" mit einem Schlenzer an die Stange Pech gehabt. Die unglücklichen Gäste übernahmen damit die rote Laterne und "zieren" erstmals in dieser Saison das Tabellen-Ende.


SV Salzburg - Austria Lustenau 2:0 (0:0). Lehen-Stadion, 6.500, Almer.

Tore: 1:0 (83.) Kitzbichler 2:0 (90.) Struber

Salzburg: Safar - Szewczyk - Ch. Jank, Hieblinger (71. Karasek) - Kitzbichler, Aufhauser (76. Lipcsei), Meyssen, Laessig, Hütter - Nikolic (60. Struber), Polster

Lustenau: Kraßnitzer - Pastoor - Katemann, Benneker - Zwijnenberg, Olugbodi, Grüner, Prinzen, Butrej - Marcelino (81. Schneidhofer), Tiefenbach (35. Kristo/79. Echteld)

Gelbe Karten: Hieblinger, Polster, Laessig bzw. Tiefenbach, Zwijnenberg, Prinzen, Grüner, Schneidhofer

Share if you care.