"Kopftuch-Amnestie" in der Türkei

24. Februar 2005, 11:29
109 Postings

Neues Gesetz erlaubt tausenden Kopftuch- Studentinnen die Rückkehr an die Unis des Landes

Istanbul - Das türkische Parlament hat in der Nacht zum Donnerstag ein Gesetz beschlossen, das tausenden Kopftuch- Studentinnen die Rückkehr an die Hochschulen des Landes ermöglichen soll. Nach dem mit der Mehrheit der islamisch geprägten Regierungspartei AKP gefassten Beschluss dürfen sich alle StudentInnen wieder einschreiben, die seit Juni 2000 vor der Abschlussprüfung die Universitäten verlassen haben.

Wahlversprechen an religiösen WählerInnen einlösen

Unter den rund 225.000 StudentInnen, die von der Amnestie profitieren, sind einige tausend junge Frauen, die an der Uni nicht auf ihr Kopftuch verzichten wollten und deshalb nicht weiter studieren konnten. KritikerInnen werfen Ministerpräsident Erdogan und der AKP vor, sie wollten mit der Amnestie ein Wahlversprechen bei ihren religiösen WählerInnen einlösen. Staatspräsident Ahmet Necdet Sezer, ein Gegner der AKP, muss dem Gesetz zustimmen, bevor es in Kraft treten kann.

Kopftücher sind in Universitäten und anderen staatlichen Einrichtungen der Türkei verboten, weil sie als Symbol des politischen Islam gelten. Die AKP hatte vor ihrem Regierungsantritt Ende 2002 angekündigt, das Kopftuch-Verbot aufheben zu wollen. Erdogan selbst lässt seine beiden Töchter in den USA studieren, weil sie dort an der Universität das Kopftuch tragen dürfen. (APA/ag.)

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Studentische Kopftuchträgerinnen können wieder in ihre Heimat zurück kehren.
Share if you care.