Bestzeit für Götschl im Abfahrtstraining

26. Februar 2005, 12:18
2 Postings

Die Speed-Quenn war in San Sicario vor Kildow und Jacquemod voran - Heregger gewann ÖSV-Quali

San Sicario/Italien - Mit der Bestzeit im zweiten und letzten Abfahrtstraining hat sich Renate Götschl am Donnerstag optimal für das Damen-Weltcup-Wochenende in San Sicario aufgewärmt. Die Steirerin war in 1:53,95 Minuten Schnellste. Sollte die "Speed-Queen" auf der Olympia-Piste 2006 in Super G (Freitag), Abfahrt (Samstag) und Super-Kombination (Sonntag) ein Wochenende nach Maß erwischen, ist sie vor dem Weltcup-Finale in Lenzerheide nicht nur heiße Kandidatin für die "Kleinen Kugeln" in Abfahrt und Super G, sondern plötzlich auch wieder voll im Rennen um den Gesamt-Weltcup-Sieg.

Heregger schlägt Berger

Derzeit führt die 29-Jährige die Spezial-Wertungen in Abfahrt und Super G an, im Gesamt-Weltcup ist sie mit nicht einmal 100 Punkten Rückstand auf Leaderin Anja Pärson auf Rang vier zu finden. Den neunten und letzten ÖSV-Startplatz für die Abfahrt am Samstag sicherte sich am Donnerstag in der teaminternen Qualifikation Selina Heregger. Sie besiegte ihre Konkurrentinnen Silvia Berger und Martina Lechner um jeweils 0,28 Sekunden und darf daher in der vorletzten Saisonabfahrt an den Start gehen.

"Italienische Autobahn"

Götschl blickt dem Wochenende in Italien mit Vorfreude entgegen. "Ich bin sehr motiviert für dieses Wochenende, es steht sehr viel auf dem Spiel", weiß Götschl. "Im Blickpunkt steht für mich vor allem der Abfahrts- und der Super-G-Weltcup - an den Gesamt-Weltcup denke ich weniger", so die Österreicherin, die die leichte Strecke in San Sicario mit einer "italienischen Autobahn" verglich. "Ich habe aber auch schon auf leichten Strecken gewonnen, das ist kein Problem für mich. Aber es ist eben nicht so aufregend."

91 Punkte hinter Pärson

Götschl hat sich still und heimlich an die Weltcup-Spitze herangepirscht und liegt derzeit nur noch 91 Punkte hinter der schwedischen Leaderin Pärson, 83 hinter Janica Kostelic (CRO) und 39 hinter Tanja Poutiainen (FIN). Wichtigstes Detail am Rande: der Kalender spricht für die Österreicherin. Denn es stehen in San Sicario und Lenzerheide noch vier Speed-Rennen (zwei Abfahrten, zwei Super G) und nur noch zwei Technik-Bewerbe (Slalom, Riesentorlauf) sowie die "Super-Kombi", die mit nur einem Slalom-Durchgang ebenfalls Götschl entgegen kommt, auf dem Programm.

Dorfmeister in Lauerstellung

Nicht nur Götschl (Gesamt-Weltcup-Siegerin 1999/2000), sondern auch eine weitere "Grand Dame" des ÖSV darf Richtung Gesamt-Weltcup-Pott schielen. Michaela Dorfmeister liegt nur 14 Zähler hinter ihrer Teamkollegin auf Rang fünf des Weltcups und hat ebenfalls Blickkontakt zu Pärson und Co.

Damen-Cheftrainer Herbert Mandl war von der Bestzeit von Renate Götschl ein wenig überrascht. "Weil die Strecke doch sehr einfach ist, und das liegt ihr normalerweise nicht so." Ist die Piste in San Sicario für Mandl überhaupt Olympia-würdig? "Sie ist wirklich nicht besonders schwierig, einzig die Länge ist an dieser Strecke speziell." Die "Fraiteve Olympique" zählt mit einer Länge von 3,202 Kilometern zu den längsten der Welt.

Mandl sieht keinen großen Vorteil

Götschls Chancen im Gesamt-Weltcup wollte Mandl nicht überbewerten, auch nicht den eventuellen Kalender-Vorteil. "Denn Janica Kostelic ist Abfahrts-Weltmeisterin und Anja Pärson ist Super-G-Weltmeisterin. Da hat die Renate nicht wirklich einen Vorteil." Der 43-Jährige fügte jedoch hinzu: "Es wird sehr, sehr schwierig, aber die Chance lebt. Sie muss einfach schauen, dass sie so viele Rennen wie möglich gewinnt." (APA/Reuters)

Donnerstag-Ergebnisse des Qualifikations-Trainings für die Weltcup-Abfahrt der Ski-Damen in San Sicario am Samstag:

 1. Renate Götschl (AUT)     1:53,95 Min
 2. Lindsey C. Kildow (USA)     0,10 Sek
 3. Ingrid Jacquemod (FRA)      0,46
 4. Hilde Gerg (GER)            0,63
 5. Isolde Kostner (ITA)        0,89
 6. Emily Brydon (CAN)          0,94
 7. Julia Mancuso (USA)         0,97
 8. Daniela Ceccarelli (ITA)    1,01
 9. Janica Kostelic (CRO)       1,05
10. Katja Wirth (AUT)           1,17
    weiter:
14. Elisabeth Görgl (AUT)       1,44
17. Lucia Recchia (ITA)         1,73
24. Marlies Schild (AUT)        2,29
25. Brigitte Obermoser (AUT)    2,38
29. Kathrin Wilhelm (AUT)       2,62
33. Eveline Rohregger (AUT)     2,95
36. Selina Heregger (AUT)       3,16
39. Martina Lechner (AUT)       3,43
  . Silvia Berger (AUT)         3,43
41. Alexandra Meissnitzer (AUT) 3,60
43. Nicole Hosp (AUT)           4,03
44. Astrid Vierthaler (AUT)     4,08
64. Michaela Dorfmeister (AUT)  8,93
Ausgeschieden: u.a. Anja Pärson (SWE)

Endstand des ersten Trainings am Mittwoch:

 1. Lucia Recchia (ITA)      1:55,77 Min
 2. Elisabeth Görgl (AUT)      +0,34 Sek
 3. Janica Kostelic (CRO)       0,39
 4. Michaela Dorfmeister (AUT)  0,50
 5. Renate Götschl (AUT)        0,55
 6. Anja Pärson (SWE)           0,66
 7. Julia Mancuso (USA)         0,91
 8. Isolde Kostner (ITA)        0,94
 9. Emily Brydon (CAN)          1,06
10. Martina Schild (SUI)        1,23
    weiter:
15. Katja Wirth (AUT)           1,87
17. Silvia Berger (AUT)         2,12
19. Eveline Rohregger (AUT)     2,18
  . Martina Lechner (AUT)       2,18
26. Kathrin Wilhelm (AUT)       2,74
27. Marlies Schild (AUT)        2,79
38. Astrid Vierthaler (AUT)     3,15
45. Selina Heregger (AUT)       3,77
48. Nicole Hosp (AUT)           3,93
49. Alexandra Meissnitzer (AUT) 4,10

Disqualifiziert u.a.: Brigitte Obermoser (AUT)

Share if you care.