Notruf 144: Hotline eingerichtet

23. Februar 2005, 15:18
posten

Nach Beschwerden über den Rettungsnotruf sollen SP-Landesrat und Rotes Kreuz Missstände beseitigen

St. Pölten - Auf Antrag von Landeshauptmann Erwin Pröll wird beim niederösterreichischen Patientenanwalt Gerald Bachinger für Mitarbeiter und Freiwillige im Rettungsdienst sowie für Betroffene und Angehörige eine Hotline eingerichtet, über die Unzulänglichkeiten im Rettungswesen gemeldet werden können.

"Es ist notwendig, den Landesbürgern die Möglichkeit zu geben, ihre Erfahrungen an eine kompetente Stelle weiter zu geben", betonte Pröll.

Die NÖ Rettungswesen-Hotline wird Mittwoch um 12 Uhr freigeschaltet, die kostenfreie Rufnummer lautet 0800 / 660099.

Bericht über Verbesserungen

An Hadmar Lechner, Präsident des NÖ Roten Kreuzes, und an Gesundheitslandesrat Emil Schabl (S) richtete Pröll die Aufforderung, "aufgezeigte Missstände zu beseitigen". Schabl sei verpflichtet, in drei Wochen einen detaillierten Bericht über durchgeführte Verbesserungen vorzulegen. Der angesprochene Gesundheitslandesrat reagierte mit der Feststellung, dass die Einrichtung einer Hotline "ein positiver Schritt" sei, "dem weitere folgen werden".

Die Grünen beharrten unterdessen auf die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses im Zusammenhang mit LEBIG. Bei der Landtagssitzung am Donnerstag werde ein entsprechender Antrag eingebracht, kündigte LAbg. Helga Krismer an."Nur ein Untersuchungsausschuss kann die politische Verantwortung für die Pannen im Rettungswesen klären." (APA)

Hotline

0800/660099
Share if you care.