300.000 Blumen in Wiener Gewächshäusern warten auf den Frühling

24. Februar 2005, 16:00
posten

Auspflanzung im März - Frühjahrsprimeln, Stiefmütterchen, große Gänseblümchen und Vergissmeinnicht "einsatzbereit"

Während es draußen weiterhin stürmt und schneit, sprießen in Wien-Donaustadt bereits mehr als 300.000 Frühlingsblumen. Sie konnten in den Wintermonaten im warmem Gewächshaus-Klima der städtischen Blumengärten Hirschstetten aufwachsen und gedeihen. Anfang bis Mitte März werden sie in die Gemeindebeete im Freien umziehen, sagte Rainer Weisgram von den Blumengärten Hirschstetten der APA.

Vier bis sechs Monate dauert die Kultivierung der Wiener Bepflanzung. Laut Weisgram werden die Pflanzen einen Monat vor ihrer Aussetzung speziell abgehärtet: Es wird nicht mehr geheizt, stärker gelüftet und weniger gedüngt. Um die widerstandsfähigsten und stärksten Pflanzen zu erhalten, werden die verschiedenen Sorten ausgetestet. Außerdem werden sie regelmäßig zurückgeschnitten, um möglichst kompakte und vieltriebige Pflanzen zu erhalten, erklärte Weisgram.

Mehr als eine Million Blumenzwiebel

Gezüchtet werden für den Frühling neben Frühjahrsprimeln auch Stiefmütterchen, große Gänseblümchen und Vergissmeinnicht. Seit Herbst gibt es in den Beeten im Freien auch mehr als eine Million Blumenzwiebel: Tulpen, Narzissen und andere Zwiebelpflanzen treiben nach ihrem Winterschlaf gemächlich aus.

Pflanzen für Wiens Parks, Verkehrsinseln, Amtshäuser und Schulen werden in Hirschstetten seit 1952 gezüchtet. Die städtischen "Reservegärten" gibt es aber bereits seit 1860, um auf Wunsch des Kaisers die Residenz mit Gartenanlagen zu schmücken. Auch heute noch stammen fast 100 Prozent der Pflanzen in Wiens Parkanlagen aus eigener Produktion.

Exotische Tier- und Pflanzenwelt in Palmenhaus Hirschstetten

Das Palmenhaus Hirschstetten bietet das ganze Jahr über eine exotische Tier- und Pflanzenwelt: neben einem Pärchen Weißbüscheläffchen erwarten die Besucher auch Nilflughunde und Pfeilgiftfrösche. Auch das kleine Reich der Botanik ist bemerkenswert: Hier können etwa ein 70-jährige Elefantenfuß, eine über vier Meter hohe portugiesische Korkeiche sowie eine 130 Jahre alte kleine Kokospalme bewundert werden.

Die Blumengärten stehen Besuchern gratis offen: Derzeit - bis 14. Mai - ist das Palmenhaus jeden Donnerstag und Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Vom 15. Mai bis zum 20. Oktober können das Palmenhaus, das Florarium und das Rosarium vier Mal pro Woche besucht werden, nämlich von Donnerstag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr. Gruppen ab zehn Personen können gegen Voranmeldung auch eine Führung erhalten. (APA)

Share if you care.