Situation in der Steiermark normalisiert

22. Februar 2005, 15:23
posten

Hauptverbindungen bis auf einige Stellen frei - Erhebliche Lawinengefahr bleibt

Der allmählich nachlassende Schneefall führte Dienstagvormittag zu einer Beruhigung der Verkehrssituation auf den steirischen Straßen. Nach Angaben des ÖAMTC dürfte sich schön langsam "alles normalisieren". Bis auf einige matschige Stellen waren Dienstagvormittag die Hauptverkehrsverbindungen wieder frei befahrbar. In den Nordalpen und im Randgebirge herrschte weiterhin erhebliche Lawinengefahr.

"Der Straßenzustand bessert sich zusehends", hieß es von Seiten des Autofahrerclubs. Hier und da kam zu einigen Unfällen mit Blechschäden. Allgemeine Kettenpflicht herrschte am Gaberl, auf der Soboth, am Pfaffensattel, am Niederalpl, am Triebener Tauern, am Feistritzsattel, auf der Teichalmstraße, in Straßegg und auf der Steigung nach Ramsau. Bergstraßen sollten nur mit entsprechender Winterausrüstung befahren werden. In den Nachtstunden hieß es auf der A2, der Südautobahn, ab Mooskirchen Schneeketten montieren für alle Schwerfahrzeuge.

Keine größeren Probleme in Graz

In der Landeshauptstadt gab es keine größeren Probleme. Lediglich auf den Einfahrtsstraße, auf denen in den Morgenstunden tiefster Winter herrschte, gab es witterungsbedingte Staus und nur zähes Vorankommen.

Lawinenwarnstufe 3, erhebliche Gefahr, blieb auch am Dienstag in den östlichen Nordalpen und östlichen und westlichen Randgebirge aufrecht. Der trockene Neuschnee liegt laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ungebunden auf der Altschneedecke. Mit den Sonnenstrahlen schreitet die Setzung aber voran. Rinnen und Mulden wurden in den Hochlagen eingeweht, hier kommt es zu Triebschneeansammlungen. Diese könnten durch geringer Zusatzbelastung ausgelöst werden. "Die Setzung der Schneedecke schreitet aber voran und die Lawinengefahr wird geringer", so die Experten.

Kosten in der Steiermark bis dato bei 1,7 Millionen Euro

Die Kosten für die Schneeräumungen in Graz belaufen sich bis dato auf rund 1,7 Millionen Euro, hieß es aus dem Büro der für die Wirtschaftsbetriebe zuständigen Stadträtin Wilfriede Monogioudis. Nach dem Schneechaos der vergangenen Wochen verschlagen die Räumungsarbeiten in der restlichen Steiermark pro Tag etwa 210.000 Euro, erklärte das Büro von Infrastruktur-Landesrat Leopold Schöggl (F). Das sei das Dreifache der normalen Kosten. (APA)

Share if you care.