Magnetresonanz-Spektroskopie

27. Februar 2005, 20:26
1 Posting
Mit der Magnetresonanzspektroskopie (MRS) ist es möglich, verschiedene Stoffe in Organsystemen zu messen und damit nicht invasiv "Gewebeproben" zu erhalten. Das Verfahren kann an denselben Geräten durchgeführt werden wie die Magnetresonanztomografie. Im Gegensatz zur MRT wird kein zweites, sich räumlich änderndes Magnetfeld angelegt.

Das bei der MRS dokumentierte Energiespektrum bildet die Feldänderungen innerhalb eines Moleküls ab. Sie werden laut Pharmazeutischer Zeitung durch Wechselwirkungen des Kernspins mit der Elektronenhülle und benachbarten Spins verursacht und sind charakteristisch für die chemische Bindung, in der sich ein Atom befindet. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 21.2.2005)

Share if you care.