Rodel-WM: Zum Abschluss nur "Blech"

28. Februar 2005, 10:12
posten

ÖRV-Team belegte im Mannschaftsbewerb Rang vier - Fünfter Titel für Zöggeler - Vierter Titel in Folge für Otto

Park City - Österreichs Rodler mussten am Sonntag ohne Medaille im Gepäck die Weltmeisterschaften in Park City verlassen. Zum Abschluss der 38. Titelkämpfe blieb für das ÖRV-Team im Mannschaftsbewerb nur "Blech" - Sonja Manzenreiter, Markus Kleinheinz und das Doppel Markus Schiegl/Tobias Schiegl belegten hinter Deutschland, USA und Italien den undankbaren vierten Rang. Auf Bronze fehlten im Ziel 0,113 Sekunden.

"Schade. Aber auch wenn wir insgeheim auf eine Medaille gehofft haben, müssen wir mit dem Ergebnis zufrieden sein", meinte ÖRV-Chefkoordinator Robert Manzenreiter. Bei den Herren hatte Markus Kleinheinz - Österreichs größte Medaillenhoffnung - Rang fünf belegt, bei den Damen war Manzenreiter als Sechste beste ÖRV-Athletin, im Doppelsitzer wurden Schiegl/Schiegl Achte.

Ungelöste Trainerfrage

Robert Manzenreiter blickte nach WM-Ende in die Zukunft und hob mahnend den Zeigefinger: "Noch fahren wir vorne mit, wir müssen aber für die nächste Saison eine Lösung in der Trainerfrage finden und dürfen auch im Materialbereich den Anschluss nicht verlieren."

Nicht zu schlagen waren auch im Teambewerb die Deutschen, die durch Sylke Otto, Georg Hackl und das Doppel Andre Florschütz/Torsten Wustlich vertreten waren. Mit drei Mal Gold, drei Mal Silber und zwei Mal Bronze war Deutschland auf der Olympiabahn von 2002 die mit Abstand erfolgreichste WM-Nation.

Fünfter Titel für Zöggeler

Der Italiener Armin Zöggeler hatte sich am Samstag (Ortszeit) seinen bereits fünften WM-Titel im Einsitzer gesichert. Der Olympiasieger markierte zwei Mal Bestzeit und distanzierte den deutschen Evergreen Georg Hackl um 0,153 Sekunden. Dessen Landsmann David Möller sicherte sich mit einem Rückstand von 0,167 Rang drei. Hinter Jan Eichhorn, einem weiteren Deutschen, wurde der Tiroler Markus Kleinheinz 0,384 zurück Fünfter.

Bronze verpasste der Stubaitaler um 22 Hundertstel, kam aber immerhin auf sein bestes WM-Ergebnis. Die Laufzeiten sieben und sechs reichten zum Sprung unter die Top Fünf, da einige Konkurrenten recht unterschiedlich fuhren. So fiel Weltcup-Gesamtsieger Albert Demtschenko vom zweiten auf den 37. Platz zurück, im zweiten Heat wurde der Russe nach einem kapitalen Fehler sogar Letzter. Der US-Amerikaner Benshoof vergab in der Entscheidung seine Gold-Chance, wurde als Halbzeit-Dritter auf seiner Heim-Bahn Siebenter.

Zöggeler hingegen bewies Konstanz, markierte in beiden Läufen Bestzeit. Er bestätigte sich wieder einmal als Spezialist für Großereignisse, nachdem er im abgelaufenen Weltcup nur Gesamt-Fünfter geworden war. Schon vor drei Jahren hatte Zöggeler in Park City Olympia-Gold geholt, Weltmeister war er bereits 1995, 1999, 2001 und 2003 geworden. "Ich bin noch immer nicht müde zu gewinnen", meinte er. Hackl holte bei seiner vermutlichen letzten WM seine siebente WM-Einsitzer-Medaille, war wie Titelverteidiger Möller zufrieden.

Von den übrigen Österreichern hielt sich Daniel Pfister unter 41 Konkurrenten als 15. beachtlich (+1,615), Martin Abentung wurde 19. (1,853) und Rainer Margreiter nur 21. (1,874). Nach Platz sechs von Sonja Manzenreiter bei den Damen und Rang acht von Tobias und Markus Schiegl bei den Doppelsitzern blieb der für Sonntag angesetzte Teambewerb als letzte Hoffnung auf eine ÖRV-WM-Medaille in Utah. (APA)

Ergebnisse der 38. Rodel-Weltmeisterschaften in Park City:

  • Mannschaftsbewerb:
    1. Deutschland (Sylke Otto, Georg Hackl, Andre Florschütz/Torsten Wustlich) 2:15,696 Minuten - 2. USA (Ashley Hayden, Tony Benshoof, Mark Grimmette/Brian Martin) 2:15,859 - 3. Italien (Anastasia Oberstolz-Antonova, Armin Zöggeler, Christian Oberstolz/Patric Gruber) 2:15,933 - 4. Österreich (Sonja Manzenreiter, Markus Kleinheinz, Markus Schiegl/Tobias Schiegl) 2:16,046 - 5. Russland 2:16,550 - 6. Kanada 2:16,562

  • Männer:
    1. Armin Zöggeler (ITA) 1:30,617 Minuten (45,331 Sek. + 45,286) 2. Georg Hackl (GER) +0,153 Sekunden (45,431 + 45,339) 3. David Möller (GER) 0,167 (45,408 + 45,376) 4. Jan Eichhorn (GER) 0,276 (45,525 + 45,368) 5. Markus Kleinheinz (AUT) 0,384 (45,597 + 45,404) 6. Stefan Höhener (SUI) 0,471 (45,641 + 45,447) 7. Tony Benshoof (USA) 0,493 (45,388 + 45,722) 8. Reinhold Rainer (ITA) 0,530 (45,692 + 45,455) weiter: 15. Daniel Pfister (AUT) 1,615 (46,364 + 45,868) 19. Martin Abentung (AUT) 1,853 (46,638 + 45,832) 21. Rainer Margreiter (AUT) 1,874 (46,376 + 46,115) 37. Albert Demtschenko (RUS) 4,299 (45,358 + 49,558)

  • Frauen:
    1. Sylke Otto (GER) 1:28,056 (44,023 - 44,033) 2. Barbara Niedernhuber (GER) 1:28,284 (44,307 - 43,977) 3. Anke Wischnewski (GER) 1:28,366 (44,241 - 44,125) 4. Ashley Hayden (USA) 1:28,499 (44,259 - 44,240) 5. Natalia Jakuschenko (UKR) 1:28,696 (44,241 - 44,455) 6. Sonja Manzenreiter (AUT) 1:28,782 (44,403 - 44,379) 7. Veronika Halder (AUT) 1:28,869 (44,358 - 44,511) 8. Anna Orlova (LAT) 1:28,871 (44,451 - 44,420) weiter: 14. Nina Reitmayer (AUT) 1:29,115 (44,616 - 44,499) Silke Kraushaar (GER) disqualifiziert

  • Doppelsitzer:
    1. Andre Florschütz/Torsten Wustlich (GER) 1:28,091 (44,066 - 44,025) 2. Patric Leitner/Alexander Resch (GER) 1:28,103 (44,368 - 43,735) 3. Mark Grimmette/Brian Martin (USA) 1:28,215 (44,146 - 44,069) 4. Christian Oberstolz/Patric Gruber (ITA) 1:28,282 (44,218 - 44,064) 5. Gerhard Plankensteiner/Oswald Haselrieder (ITA) 1:28,363 (44,265 - 44,098) 6. Preston Griffal/Daniel Joye (USA) 1:28,402 (44,273 - 44,129) 7. Lubomir Mick/Walter Marx (SVK) 1:28,519 (44,353 - 44,166) 8. Tobias Schiegl/Markus Schiegl (AUT) 1:28,574 (44,405 + 44,169) weiter: 16. Peter Penz/Georg Fischler (AUT) 1:29,630 (44,896 - 44,734)
    Share if you care.