Israel setzt "Häuserzerstörung" aus

19. Februar 2005, 16:57
14 Postings

International heftig kritisierte Maßnahme gegen Familien von Selbstmordattentätern - Sharon trifft US-Koordinator Ward

Jerusalem - Israel hat die Praxis der Zerstörung von Häusern palästinensischer Extremisten in den besetzten Gebieten ausgesetzt. Dies teilte das Verteidigungsministerium am Donnerstag in Jerusalem mit.

Die Häuserzerstörung war international immer wieder auf heftige Kritik gestoßen, da sie Menschenrechtlern zufolge einer Art Sippenhaft gleich kam. Die israelische Armee ging mit dieser Methode bisher insbesondere gegen die Familien von Selbstmordattentätern vor.

Das Verteidigungsministerium ordnete nunmehr an, diese Praxis zu beenden. Dies gilt als vertrauensbildende Maßnahme im Zuge der Entspannung im Nahen Osten seit dem Amtsantritt des neuen palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas.

Der israelische Verteidigungsminister Shaul Mofaz hat die Armee angewiesen, keine Häuser von palästinensischen Selbstmordattentätern mehr zu zerstören. Mofaz reagiere damit auf eine Empfehlung von Israels Generalstabschef Moshe Yaalon, teilte das Militär am Donnerstag mit. Die Armee könne wieder zu dieser Politik zurückkehren, "wenn sich die Umstände sehr stark ändern". Yaalon hatte vor mehreren Monaten einen Militärbericht in Auftrag gegeben, um zu untersuchen, wie wirksam die Zerstörung von Häusern als Abschreckung für mögliche Attentäter ist.

Israels Regierungschef Ariel Sharon hob in Jerusalem hervor, dass im Friedensprozess mit den Palästinensern "die Sicherheitsfrage vorrangig und der Schlüssel zu jeglichem Fortschritt" sei. Deshalb müssten die Bemühungen vor allem darauf abzielen, dass die Palästinenserführung umgestaltet werde, dass wirkungsvolle Sicherheitsdienste entstünden und dass die Palästinenser "gegen den Terrorismus" vorgingen, erklärte Sharons Büro nach einem Treffen des Ministerpräsidenten mit dem US-Koordinator für die Sicherheit zwischen Israelis und Palästinensern, William Ward.

Der US-General hatte am Mittwoch seine erste Reise in die Region gestartet und wird sich nach Angaben der US-Botschaft in Tel Aviv etwa eine Woche lang in Israel und den Palästinensergebieten aufhalten, um sich ein Bild von der Lage zu machen. (APA/AP)

  • Häuser von Selbstmordattentäter sollen bis auf weiteres nicht mehr zerstört werden
    epa photo afpi/saif dahlah

    Häuser von Selbstmordattentäter sollen bis auf weiteres nicht mehr zerstört werden

Share if you care.