Urlauberschichtwechsel brachte am Samstag Staus in Westösterreich

19. Februar 2005, 22:04
2 Postings

Behinderungen auch in Bayern - Staus auf B179, Fernpass-Bundesstraße und Inntalautobahn

Wien - Erhebliche Verkehrsprobleme: Der Urlauberschichtwechsel hat am Samstagvormittag in Westösterreich inklusive des Ski-Wochenendreiseverkehrs laut ÖAMTC und ARBÖ voll eingesetzt. Bereits ab den Morgenstunden war die Verbindung über den Fernpass (B 179) stark frequentiert, vor dem Tunnel bei Füssen wurden die Autofahrer nur blockweise abgefertigt. Insgesamt betroffen waren die Transitrouten in Tirol, Vorarlberg und in Bayern.

Blechkolonnen auf der Inntalautobahn

Die Details: Auf der B179, Fernpass-Bundesstraße, sorgte der Urlaubereiseverkehr bereits ab den Morgenstunden für Stau. Vor dem Grenztunnel Vils/Füssen wurde ab 08.00 Uhr der Verkehr in Richtung Norden nur noch blockweise abgefertigt. Besonders auf der A12, Inntalautobahn, gab es zwischen Wörgl-West und Kiefersfelden 18 Kilometer Stau in Richtung Norden.

In der Gegenrichtung kam es in der Früh vor der Ausfahrt Kufstein/Nord ebenfalls zu einem mehrere Kilometer langen Stau. Probleme gab es schließlich auch im Zillertal nach einem Unfall, wo zwischen Fügen und Strass laut ARBÖ eine sieben Kilometer lange Blechschlange zu verzeichnen war.

Auf der Tauernautobahn in Salzburg (A10) waren es zwischen Golling und Pass Lueg acht Kilometer. Auch die Ausweichstrecke über den Pass war stark frequentiert.

Behinderungen auch in Bayern

Im benachbarten Bayern bewegte sich die Urlauberkolonne auf der A93, der Verbindung Kufstein-Rosenheim, zwischen Brannenburg und Kiefersfelden auf rund 16 Kilometern nur im Schritttempo in Richtung österreichische SKigebiete.

In Vorarlberg erwies sich der Pfändertunnel auf der A14, Rheintalautobahn, als Nadelöhr in Richtung Süden. Gegen 8:30 Uhr reichte der Stau vor dem Nordportal rund zwei Kilometer zurück. Es wurde für die Mittagsstunden noch mit einer Verschlechterung der Situation gerechnet. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ferien-Schichtwechsel sorgt wieder für Verkehrslawinen

Share if you care.