Mirko Kovats wird jetzt Bankier

Redaktion
25. Februar 2005, 20:50

Einstieg in M&A Privatbank fix

Wien - Nächste Woche wird es ernst, der Industrielle Mirko Kovats macht seine Ankündigung wahr und geht unter die Banker. Über seine M.U.S.T-Privatstiftung wird er "rund 30 Prozent" der auf Vermögensverwaltung und Finanzberatung spezialisierten M & A Privatbank rund um seinen Geschäftspartner Ronnie Pecik kaufen. Und er will "sicher auch in den Aufsichtsrat", sagt er.

Kovats, der sich in der Vorwoche zwölf Prozent des Schweizer Hightech-Konzerns Unaxis (ehemals Oerlikon-Bührle) gekauft hat, übernimmt das Aktienpaket von Claudia Hönigsberger. Sie ist die Tochter von Karin Wlaschek, der 2003 verstorbenen Ehefrau von Billa-Gründer Karl Wlaschek. Hönigsberger, ihr Mann Thomas und die Karin Privatstiftung halten insgesamt 50,1 Prozent des Instituts.

Nächste Woche wird Ex-VA-Tech-Aktionär Kovats die gesetzlich erforderliche Meldung bei der Finanzmarktaufsicht (FMA) einbringen. Die FMA muss im "Fit-and-Proper-Test" klären, ob der potenzielle Bankeigentümer für diese Funktion auch wirklich geeignet ist.

Ist er es, so wird Kovats größter Aktionär der Bank, die die Finanzierungen für seine und Peciks A-Tec Industries strukturiert. Angeblich will auch Pecik seinen Anteil aufstocken. Kovats' Beweggrund überrascht nicht rasend: "Die Bank verdient gut, A-Tec wird ihr weiterhin viele Geschäfte bringen. Da will ich über die Dividende mitverdienen." Seine beiden Artis-Hotels hat Kovats, dem ein Drittel der Wiener Szenedisko U4 und des Badener "Tanzpalast" gehören, übrigens verkauft. (Renate Graber, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 18.2.2005)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.