Wiener SPÖ im Wahlkampf

21. Februar 2005, 13:22
posten

Bürgermeister Häupl lässt Wahltermin offen: Wunschtermin 2006, aber Neuwahlen "wenn uns die Bundesregierung dazu zwingt"

Der noch nicht eröffnete Wahlkampf ist voll im Gang. Wie bereits im STANDARD-Interview erklärte Bürgermeister Michael Häupl auch bei der Klubklausur der Wiener SPÖ im burgenländischen Rust: "Mein Lieblingstermin für die nächste Gemeinderatswahl ist der reguläre im März 2006." Und: "Mit einer Vorverlegung muss man schon sehr behutsam umgehen - gerade bei stabilen Verhältnissen wie in Wien muss es schon sehr gut nachvollziehbar sein, wenn man so einen Schritt setzt."

"Trennt's euch doch"

Andererseits müsse man "aber schon den Zustand der Bundesregierung sehen". Die seien sich "schon so z'wider, dass man sagen möcht: Na dann trennt's euch doch. Zur Bundesregierung kann man nur noch sagen: Mit dem Ableben ist stündlich zu rechnen."

Und dann hätte Häupl den seiner Ansicht nach gut nachvollziehbaren Grund, auch die Wiener Wahlen vorzuverlegen. Der Wahlkampf soll jedenfalls schon in internen Sitzungen in Rust vorbereitet werden. Aber auch das, was sich auf offener Bühne in der burgenländischen Freistadt abspielte, kann nicht anders als offensive Wahlkampfrhetorik bezeichnet werden. Wenn etwa Klubobmann Christian Oxonitsch schon bei der Begrüßung einheizte: "Die anderen Parteien lassen uns keine Alternative, als in den nächsten Monaten wieder für eine breite Regierungsmehrheit zu kämpfen."

Auch Häupl nützte das parteiliche Lobpreisen - "Wien ist das Bundesland, das in allen Wirtschaftsdaten jetzt führend ist" -, um dann Breitseiten gegen die "Mitbewerber" abzugeben, die er wiederum "in fiebrigem Wahlkampfzustand" ortete. Die Grünen seien angesichts ihrer Kandidatenliste "eine bemerkenswerte Partei, die verlässliche Kräfte ins Abseits schieben kann". Und dann noch: "Zur FPÖ hab ich heute wenig gesagt. Was soll ich auch sagen - ich bin ja kein Psychiater."

Die empörten Reaktionen der Opposition aus Wien kamen gegen Mittag an. Insbesondere der VP-Vorwurf, in Rust gebe es nur "heiße Luft", erheiterte. Denn in Wirklichkeit schepperten die Delegierten am ersten Vormittag im Sitzungssaal wie die Kluppensackerln: Jemand hatte eine Außentüre offen gelassen, in der Folge gingen die Sicherungen der Heizungen und das große Zittern hob an.

Rasenheizung

Manche versuchten es noch mit Scherzen: "Wir sind halt die coolste Partei." Tatsächlich aber feuerten die Temperaturverhältnisse zu ganz anderen kühnen Plänen an: Die SPÖ überlegt nun den Einbau einer Rasenheizung im Ernst-Happel-Stadion. Anlass war die Absage des UEFA-Cup-Spiels zwischen Austria und Athletic Bilbao am Mittwoch wegen Schneelage und eisiger Verhältnisse. Sportstadträtin Grete Laska am Rande der Klubsitzung: Sollte es wirtschaftlich möglich sein, wäre ein Einbau im Zuge der Baumaßnahmen für die Fußball-Europameisterschaft 2008 denkbar. Sinnvoll wäre dies aber nur, wenn Austria und Rapid ihre Winterspiele dann künftig im Happel-Stadion abhielten. (DER STANDARD, Printausgabe, 18.2.2005)

Roman David-Freihsl aus Rust
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Häupl lässt den Wahltermin für Wien weiter offen

Share if you care.