Graz: Organerhaltende und minimalinvasive Operationen an der Milz

23. Februar 2005, 00:58
posten

Gute Erfahrungen mit der Laparoskopie-Technik

Graz - Patienten ohne Milz gelten als Risikopatienten für Infektionen. Durch seine wichtige Aufgabe in der Infektionsabwehr ist die Erhaltung dieses Organs besonders wichtig. Als einziges Krankenhaus in Österreich führt die Universitätsklinik für Chirurgie in Graz Operationen an der Milz organerhaltend und minimalinvasiv durch: Das Risiko einer Nachblutung des schwammigen Organs, das auch das Blut filtert, alte Blutkörperchen entsorgt und neue bildet, kann durch die dabei zur Anwendung kommende Technik stark minimiert werden.

Minimal invasive Eingriff zur Entfernung der Milz würden weltweit durchgeführt. Allerdings gebe es nur wenige Zentren, die solche Operationen organerhaltend durchführen können, so der Grazer Chirurg Selman Uranüs im Gespräch. Und die Erhaltung des Organs ist wichtig, da sie eine wichtige Infektionsabwehrfunktion hat.

Schwierigkeiten bei konventionellen Operationen

Wenn die Milz gutartige Zysten und Tumore aufweise, könne das Organ durchaus mit einer Teilentfernung behandelt werden, so Uranüs. Weil aber die Milz ein weiches Organ ist, das noch dazu besonders stark blutgefüllt und durchblutet ist, gestalten sich die partielle Entfernung der Milz in offener konventioneller Operationstechnik schwierig. "Durch die 120 Gramm schwere Milz fließen pro Stunde zehn Liter Blut", verdeutlichte der Chirurg.

Aus diesem Grund und nicht zuletzt aus Angst einer Nachblutung werde statt einer Teilentfernung meist die gesamte Milz herausgenommen: Dies geschehe per herkömmlicher Öffnung des Bauchraumes mit einem rund 20 Zentimeter langen Schnitt - der die Bauchdecke erheblich in Mitleidenschaft zieht - oder eben laparoskopisch.

Laparoskopie-Technik

Uranüs verwendet die Laparoskopie-Technik, um organerhaltend eingreifen zu können: "Wir haben eine Technik entwickelt, bei der die blutzuführenden Gefäße zuerst abgebunden werden, um so die Blutung zu verhindern. Dabei muss man mit sehr viel Geduld und Präzision arbeiten", schilderte der Chirurg. Anschließend werde der kranke Milzteil entfernt und die Operationswunde mit einem speziellen Klammergerät versorgt: Zusätzlich verwendet man als Wundverschluss einen "Klebstoff", nämlich körpereigenes Fibrin. "Wir produzieren es mit einem speziellen Gerät aus rund 125 Milliliter Blut noch während der Operation und haben damit beste Erfahrungen gemacht", so Uranüs.

Mit bisher mehr als 40 derartigen Milzoperationen könne die Grazer Klinik generell einen der höchsten Erfahrungswerte vorweisen. Und das Interesse an diesem Know-how ist weltweit groß: Jüngst wurde der Mediziner von der renommierten US-Zeitschrift "Surgical Clinics of North America" gebeten, die innovative Operationsmethode in der Zeitschrift zu veröffentlichen - die Publikation ist dieser Tage erschienen, so Uranüs. (APA)

Link
Laparoscopic surgery of the spleen
(Anmeldung bei Surgical Clinics of North America erforderlich)
Share if you care.