Boom bei Türkei Fonds

10. März 2005, 21:54
posten

Türkei-Fonds zählen mit über 20 Prozent Plus seit Jahresbeginn zu den größten Gewinnern - Eine Fondsanalyse von e-fundresearch.com

Nach dem positiven Bescheid der EU Mitte Dezember 2004, mit der Türkei Beitritts-Verhandlungen aufzunehmen, ging es mit der Börse Istanbul steil bergauf

Seit 16.12.2004 legte der MSCI Turkey um rund 26 Prozent zu, der ISE National 100 Index sogar 27,7 Prozent. Der ESPA Stock Istanbul konnte das sogar noch leicht übertreffen und legte 27,8 Prozent zu.

Anhand der risikoadjustierten Performance (Sharpe Ratio) der letzten 3 Jahre ist dieser Fonds der einzige der den ISE National 100 schlagen konnte. Weitere Fonds in der noch sehr kleinen Vergleichsgruppe sind der Türkei 75 Plus (welcher bis zu 25 Prozent in türkische Staatsanleihen investieren darf) und der EMIF Turkey Fund von Sinopia Asset Management.

Neu hinzugekommen ist vor 2 Monaten der Magna Turkey Fund und auch der mittlerweile über 1 Milliarde Euro große Griffin Eastern European Fund hat vor kurzem sein Anlageuniversum um die Türkei erweitert und plant langfristig bis zu 10 Prozent an der Börse in Istanbul zu investieren.

"Thema Türkei bleibt ein sehr heißes"

Als Grund für die zuletzt so gute Performance sieht ESPA-Fondsmanager Manfred Zourek das Zögern vieler Investoren: "Nachdem die Entscheidung in Brüssel gefallen ist, war die Unsicherheit aus dem Markt".

Aber auch längerfristig sieht er den türkischen Aktienmarkt als klaren Kauf: "Das Konvergenzthema bleibt für die Türkei ein sehr heißes". Die generellen Rahmenbedingungen für Dividendenpapiere seien gut: "Die Inflationsraten haben sich von 16,2 Prozent vor einem Jahr auf mittlerweile 9,2 Prozent reduziert und das BIP-Wachstum liegt mit aktuell 4,5 Prozent weit über dem EU-Schnitt von 1,7 Prozent", so Zourek.

Für 2005 rechnet er noch mit weiteren Kurssteigerungen im ISE National 100 Index von 10-15 Prozent. "Ich bin für den Markt auch kurzfristig noch optimistisch", so der Experte, der neben dem ESPA Stock Istanbul auch den ESPA Stock Vienna verwaltet.

Sektoral setzt er vor allem auf Banken, welche er aktuell mit 38 Prozent im Fonds gegenüber 35 Prozent im Index übergewichtet. Als Gründe nennt er die nach wie vor hohen Realzinsen von rund 10 Prozent im kurzfristigen Bereich: "Das sich daraus ergebende Zinssenkungspotential macht Banken derzeit besonders attraktiv".

Gewinnmitnahmen kurzfristig nicht auszuschließen

Etwas skeptischer ist da schon Baris Büyükdemir, zusammen mit Mike Bayer Fondsmanager des mit rund 40 Mio. Euro größten Türkei-Aktienfonds Türkei 75 Plus. "Nach den starken Kursgewinnen seit Mitte Dezember ist der Markt jetzt generell angemessen bewertet und das weitere Potential ist kurzfristig begrenzt. Eine Performance wie in den letzten 2 Jahre, als der ISE National 100 Index rund 150 Prozent zulegen konnte, erwarten wir nicht mehr, aber bei Beginn der Beitrittsverhandelungen Ende 2005 sollte sich die EU-Phantasie langfristig positiv auf den Aktienmarkt auswirken und die durchschnittliche Performance türkischer Aktien für die nächsten 10 Jahre besser als in der EU oder in den USA sein", fasst er zusammen.

Als einen der Hauptgründe für die starken Kursgewinne in Istanbul nennt er das Engagement vieler neuer ausländischer Investoren, die langsam beginnen sich dort zu positionieren.

Der US-amerikanische Pensionsfonds Calpers etwa, der aktuell über 180 Mrd. US-Dollar für die öffentliche Hand in Kalifornien verwaltet, investiert seit Jahresende auch in die Türkei. Bis dorthin waren die Rahmenbedingungen für den institutionellen Asset Manager noch nicht ausreichend gewesen.

Große Chancen im Finanzbereich

Auch für Stefan Herz, der den Mitte Dezember aufgelegten Magna Turkey Fonds verwaltet, findet nach den Kursanstiegen türkische Aktien in einigen Sektoren bereits sehr teuer: "Man darf aber nicht vergessen von welch niedrigem Niveau aus die Rally begonnen hat", fügt er hinzu.

Denn besonders im Finanzbereich sieht er noch großes Potential: "Dort hat die Konsolidierung gerade erst begonnen", so der seit September 2004 bei Charlemagne Capital in London tätige Fondsmanager. In seinem Magna Turkey Fonds hält er deswegen auch zu knapp 60 Prozent Finanzwerte, als Benchmark dient im Unterschied zu den anderen Fonds der MSCI Turkey.

Fazit

Das Anlagethema Türkei ist ein langfristiges. Mit der Bestätigung der Aufnahme von Beitrittsverhandlungen am 17. Dezember letzen Jahres besteht aber erstmals eine reale Chance dass die Türkei zu einer neuen "Konvergenz-Story" wird.

Kurzfristig bleiben die meisten Fondsmanager jedoch skeptisch: Denn vor allem das starke ausländische Engagement - erstmals in der Geschichte der Istanbuler Börse waren die gehandelten Volumina von ausländischen Investoren größer als die Volumina von inländischen Investoren – trieb die Kurse und damit die Bewertungen der meisten Aktien deutlich nach oben.

Alle Daten per 14.2.2005 in Euro / Datenquelle: Lipper

LINK: Den gesamten Artikel mit Fondstabelle finden Sie hier.

In Kooperation mit
  • Artikelbild
Share if you care.