Diplomatische Offensive nach CIA-Bericht

18. Februar 2005, 20:05
posten

US-Sondergesandter zu Gast in China - Peking will vermitteln

Peking/Washington/Seoul - Die USA verstärken ihre Anstrengungen, die selbst erklärte Atommacht Nordkorea an den Verhandlungstisch zurückzuholen. Am Donnerstag traf der US-Sondergesandte Christopher Hill zu Gesprächen mit der chinesischen Regierung in Peking ein. Die Volksrepublik, die zwischen der nordkoreanischen Führung und dem Westen vermittelt, will nach Angaben des Außenministeriums am Wochenende einen Gesandten nach Pjöngjang schicken. Nach Einschätzung des US-Geheimdiensts CIA verfügt Nordkorea über einsatzfähige Bio- und Chemiewaffen.

Ein chinesischer Außenamtssprecher rief die internationale Gemeinschaft und Nordkorea dazu auf, "geduldig und flexibel" eine Lösung auszuhandeln. Die Rolle Pekings gilt als entscheidend. Nordkorea hatte in der vergangenen Woche seinen Ausstieg aus den Sechs-Länder-Gesprächen über sein Atomprogramm angekündigt. Ein Gesandter Südkoreas, das an der Verhandlungen beteiligt war, traf ebenfalls zu Gesprächen in Peking ein.

CIA vermutet biologische und chemische Waffen

CIA-Direktor Porter Goss warnte am Mittwoch vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats vor dem nordkoreanischen Waffenarsenal. "Wir glauben, dass Nordkorea aktive Programme für chemische und biologische Waffen betreibt, die einsatzbereit sind." Zudem gehe er davon aus, dass die Führung in Pjöngjang jederzeit wieder ihre Raketentests aufnehmen könnte - "einschließlich Langstreckenraketen, die die USA erreichen könnten".

Pjöngjang hatte am 10. Februar erstmals öffentlich erklärt, im Besitz von Atomwaffen zu sein, und zugleich seinen Ausstieg aus den internationalen Gesprächen über sein Atomprogramm verkündet. Die Erklärung hatte international Besorgnis ausgelöst, wenngleich sie zum Teil angezweifelt wurde. In den Sechs-Nationen-Gesprächen versuchten die USA, Russland, Japan, China und Südkorea seit August 2003 vergeblich, die Regierung in Pjöngjang zur Einstellung ihres Atomprogramms zu bewegen. (APA/AFP/dpa)

Share if you care.