Annan: Keine Entscheidung über endgültigen Status des Kosovo

18. Februar 2005, 15:40

UNO-Generalsekretär beklagt mangelhafte Demokratisierung

New York - Wegen ausbleibender Fortschritte bei der Demokratisierung will die UNO noch keine Entscheidung über den endgültigen Status der südserbischen Provinz Kosovo treffen. Vor einer Entscheidung müsse es einen "wirklichen Fortschritt" im Kosovo geben, sagte UNO-Generalsekretär Kofi Annan am Mittwoch. Der "anhaltende Widerwille" der Kosovo-Serben gegen einen Dialog über die Einführung demokratischer Standards habe Fortschritte "behindert". In vielen Bereichen seien die Bemühungen unzureichend.

In einem Kriterienkatalog hatte die Weltorganisation die Bedingungen für eine endgültige Entscheidung über den Status der Provinz festgelegt: Dazu zählen unter anderem der Ausbau demokratischer Institutionen, die Achtung der Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit. Keine der Bedingungen sei "voll erfüllt", sagte Annan.

Das Kosovo wird seit dem Kosovo-Krieg (1998-1999) von den Vereinten Nationen verwaltet. Während die Kosovo-Albaner die Unabhängigkeit der Region fordern, lehnt die Regierung in Belgrad dies kategorisch ab. (APA)

Share if you care.