Kauf von 260 österreichischen Radpanzer Pandur durch Portugal fixiert

23. Februar 2005, 12:57
posten

365 Millionen Euro Auftragswert - Portugal das siebente Land, das den Pandur ordert

Wien - Der im Dezember der Vorjahres angekündigte Kauf von 260 Radschützenpanzer Pandur II der Steyr-Daimler-Puch Spezialfahrzeug AG (SSF) wurde nun fixiert. Die entsprechenden Verträge wurden am 15. Februar in Lissabon unterzeichnet.

Der Auftragswert beträgt 365 Mio. Euro. Darüber hinaus garantierte die SSF Gegengeschäfte in Höhe von 150 Prozent des Auftragvolumens innerhalb von neun Jahren abzuwickeln, gab das Unternehmen am Mittwoch in einer Aussendung bekannt.

15 verschiedene Varianten

Alle Fahrzeuge werden in der 8x8 Ausführung gefertigt und in 15 verschiedenen Varianten - auch amphibisch - an die portugiesischen Landstreitkräfte und Marine geliefert. Die Produktion werde 2006 beginnen und bis 2009 in Fabriken in Portugal sowie in europäischen Werken von General Dynamics für Beschäftigung sorgen.

Als lokaler industrieller Partner in Portugal fungiert das Unternehmen GOM. Neben der Zulieferung aller Teile und Komponenten, die aus Portugal stammen, werden bei GOM auch die Panzerwannen geschweißt.

Nach Österreich, Belgien, Gabun, Kuwait, Slowenien und den USA ist Portugal ein weiteres Land, das dem Steyr Pandur geordert hat. Der heimische Radschützenpanzer hat in Portugal seine schärfsten Konkurrenten, den MOWAG Piranha III (Schweiz) und den Patria AMV (Finnland) hinter sich lassen können, hieß es vergangenes Jahr in der britischen Fachzeitschrift "Janes Defence Weekly".

Billiger und technisch erprobt

Der Pandur II war demnach nicht nur bei der technischen Erprobung voran, sondern auch um 13,4 Mio. Euro günstiger als der Piranha. Und das Bombardier Werk Sorefame S/A, in dem die Montage durchgeführt werden soll, hätte ohne den Steyr-Auftrag schließen müssen. Portugal ist der Erstkunde des gestreckten 8-Rad Modells, das von Steyr seit fünf Jahren entwickelt wird.

In Österreich hatte erst kürzlich das Bundesheer aufhorchen lassen, als es statt weiterer Pandur gepanzerte Fahrzeuge aus Deutschland - den so genannten Dingo 2 - geordert hatte. Dieser basiert auf dem zivilen Unimog der Firma Mercedes und soll in Anschaffung und Erhaltung günstiger sein als der Pandur. Der Dingo 2 soll vor allen Dingen bei internationalen Einsätzen verwendet werden. (APA)

Share if you care.