Vermeintliche Riesenspinne entpuppt sich als Meeresfossil

23. Februar 2005, 13:04
5 Postings

Megarachne servinei hatte als größte Spinne aller Zeiten gegolten - Fossil nun neu zugeordnet

Paris - Megarachne servinei hat seit ihrem spektakulären Fund 1980 in Argentinien als die größte Spinne aller Zeiten gegolten: Mit einer Körperlänge von 34 Zentimetern und einer Spannweite der Beine von 50 Zentimetern hatte "Big Meg" tatsächlich imposante Ausmaße. Doch wie Wissenschafter in einer am Mittwoch online veröffentlichten Studie der britischen Zeitschrift "Biology Letters" herausfanden, scheint das fast 300 Millionen Jahren alte Fossil eher zu den Eurypteriden zu gehören.

Diese ausgestorbene Gruppe von Kieferklauenträgern mit skorpionähnlichem Aussehen wird den anderen Spinnentieren (Arachnida) als eigene Klasse gegenüber gestellt. Zunächst waren die Eurypteriden in erster Linie Meeresbewohner, später tauchten sie auch im Brack- und Süßwasser auf.

Einer der drei Autoren war selbst an der Entdeckung von "Megarachne" vor einem Vierteljahrhundert in der argentinischen Provinz San Luís beteiligt. Die neue Zuordnung des Fossil wurde ermöglicht, nachdem dort unlängst ein zweites Exemplar der vermeintlichen Riesenspinne gefunden wurde. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Megarachne servinei dürfte eher zu den Eurypteriden gehören.

Share if you care.