Milosevic-Prozess: Zeuge attestiert Angeklagtem Verärgerung über Srebrenica-Morde

17. Februar 2005, 09:44
6 Postings

Belgrader Ex-Außenminister vor UNO-Tribunal: Milosevic "völlig überrascht" von Vorgängen - Anwalt: Verteidigung dauert noch bis Mitte 2006

Den Haag/Belgrad - Der als Kriegsverbrecher angeklagte ehemalige jugoslawische Staatschef Slobodan Milosevic war nach Angaben eines Zeugen verärgert über die Gräueltaten bosnischer Serben 1995 in Srebrenica. Sein ehemaliger Außenminister und UNO-Botschafter Vladislav Jovanovic sagte am Mittwoch vor dem UNO-Tribunal in Den Haag, das Vorrücken der bosnisch-serbischen Armee nach Srebrenica habe die Regierung in Belgrad nicht erwartet.

Srebrenica war von den Vereinten Nationen zur sicheren Zone erklärt worden. Gleichwohl marschierten die bosnischen Serben dort ein, ermordeten tausende muslimische Männer und vertrieben Frauen und Kinder. Die Anklage in Den Haag geht davon aus, das Milosevic als Staatschef des serbisch dominierten Jugoslawien dafür mitverantwortlich ist. Jovanovic versicherte jedoch, die Führung in Belgrad sei von den Vorgängen "völlig überrascht" worden. Am Vortag hatte er ausgesagt, seit 1992 habe Belgrad keinen wirklichen Einfluss mehr auf den damaligen militärischen Befehlshaber der bosnischen Serben, Ratko Mladic, gehabt. Mladic ist ebenfalls in Den Haag angeklagt, aber untergetaucht.

Anwalt: Verteidigung dauert noch bis Mitte 2006

Der einstige jugoslawische Staatschef Slobodan Milosevic wird seine Verteidigung vor dem UNO-Tribunal in Den Haag, wo gegen ihn seit drei Jahren ein Prozess wegen Kriegsverbrechen im Kosovo, Kroatien und Bosnien-Herzegowina läuft, nicht vor Mitte 2006 abschließen können. Der Belgrader Rechtsberater des Angeklagten, Zdenko Tomanovic, sagte heute, Dienstag, dem serbischen TV-Sender B-92, dass Milosevic bisher nur knapp 15 von den ihm seitens des Tribunalssenats für die Verteidigung gewährten 150 Werktagen verbraucht habe.

Die Tribunalsanklage hatte zuvor ihre Beweise an 284 Werktagen präsentiert, weshalb Tomanovic die Absicht des Angeklagten ankündigte, eine Fristverlängerung für die Präsentation seiner Verteidigung zu beantragen. Vor dem UNO-Tribunal haben bisher 14 von Milosevic vorgeladene Zeugen der Verteidigung ausgesagt. Als jüngster Zeuge sagt derzeit der einstige jugoslawische Außenminister Vladislav Jovanovic aus. (APA/dpa)

Share if you care.