Streit an der Scala: Intendantenwechsel

21. Februar 2005, 21:30
posten

Gründe sind zunehmende Verschuldung und Differenzen zwischen Fontana mit Stiftung des Opernhauses und Stardirigent Muti

Rom - An der Spitze des renovierten Mailänder Opernhauses La Scala bahnt sich ein Wechsel an. Der Aufsichtsrat der Stiftung La Scala, die das weltberühmte Theater verwaltet, hat den Mailänder Bürgermeister Gabriele Albertini zur Auflösung des Vertrags mit Carlo Fontana beauftragt, dessen Mandat im November 2005 abläuft.

Wegen Verschuldung des Hauses unter Druck

Der Intendant ist vor allem wegen der zunehmenden Verschuldung des Theaters unter Druck geraten, die zwischen 16 und 18 Millionen Euro beträgt. Auch Meinungsverschiedenheiten zwischen Fontana und dem Stardirigenten Riccardo Muti sind an der Tagesordnung, was für Probleme bei der Verwaltung des Opernhauses sorgt, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica" in ihrer Dienstag-Ausgabe. Der Aufsichtsrat forderte eine radikale Umstrukturierung der Organisation des Theaters und Einsparungen für eine einschneidende Kostensenkung.

Auch politische Spannungen sind Ursachen für Streit

Der Tageszeitung zufolge sind auch politische Spannungen zwischen Bürgermeister Albertini, Spitzenpolitiker der Partei von Regierungschef Silvio Berlusconi Forza Italia, und dem von der Linken unterstützten Fontana eine Ursache des Streits. Unklar ist, ob Fontana jetzt zurücktreten oder ob er seine Demission verweigern und einen rechtlichen Streit gegen die Scala-Stiftung in die Wege leiten wird.

Positive Resultate Fontanas

Dabei kann Fontana auf positive Resultate zurückgreifen. Unter seiner Leitung war die Scala im vergangenen Dezember planmäßig nach dreijähriger Renovierung neu eröffnet worden. Die Saison startete mit der gleichen Oper wie im Gründungsjahr der Scala 1778, "Europa Riconosciuta" von Antonio Salieri. Der Saisondebüt erwies sich als Erfolg.

Nur wenige Wochen nach der Wiedereröffnung musste das Ensemble die erneuerte Scala allerdings schon wieder verlassen. Bis April sollen die Aufführungen erneut im Teatro degli Arcimboldi stattfinden, das schon während der Renovierung als Ausweichquartier diente. In der Zwischenzeit sollen letzte Arbeiten an der Bühnentechnik stattfinden. (APA)

  • Carlo Fontana: "Buhmann" an der Mailänder Scala
    foto: mailänder scala/vigo

    Carlo Fontana: "Buhmann" an der Mailänder Scala

Share if you care.