"PacMan Must Die!" - Interaktives PacMan bringt Spieler zusammen

13. März 2005, 16:16
3 Postings

Um mitspielen zu können, muss man so auf das Display der anderen schauen - Spiel genießt seit 1980 Kultstatus

Die Einsamkeit des Computerspielers durchbrechen will der schwedische Wissenschaftler Johann Sanneblad. Er hat zusammen mit Kollegen am Viktoria-Institut in Göteborg ein interaktives PacMan-Spiel entwickelt, bei dem die Gespenster auf den Bildschirm von Mitspielern entweichen können. Um weiter mitspielen zu können, muss man so auf das Display der anderen schauen.

Isolierung

Ein großer Teil der Technik führe dazu, dass "sich die Anwender immer mehr voneinander isolierten", sagte Sanneblad der Fachzeitschrift "New Scientist". Er habe deswegen ein Gegenmodell entwickelt, um die Leute dazu zu bringen, etwas zusammen zu tun.

"PacMan Must Die!"

"PacMan Must Die!" wird mit mehreren Handheld-Computern gespielt, die über WLAN drahtlos miteinander vernetzt sind. Wenn ein Gespenst am Rand des Bildschirms entweicht, taucht er nicht etwa am anderen Rand wieder auf, sondern springt auf das Display des nächstgelegenen Handheld-Computers.

PacMan ist ein Videospiel, das 1980 von Namco in Japan als "Puck Man" veröffentlicht wurde und mittlerweile Kultstatus erlangt hat. Der Name leitet sich vom lautmalerischen japanischen Wort paku ab - dem Geräusch eines sich öffnenden und schließenden Mundes. In dem Spiel muss ein Smiley Punkte in einem Labyrinth fressen, während er von Gespenstern verfolgt wird. Frisst man eine "Kraftpille", kann man für eine gewisse Zeit umgekehrt selbst die (nun blau eingefärbten) Gespenster verfolgen. Sind alle Punkte gefressen, gelangt man in den nächsten Level.

Pac-Manhattan

Als bester PacMan-Spieler gilt Billy Mitchell. Er erzielte am 3. Juli 1999 ein 'perfect game'. Er absolvierte 255 Level mit der maximalen Punktzahl von 3 333 360, ohne jemals gefressen zu werden. Dabei sammelte er sämtliche Boni ein und fraß jeden blauen Geist. Einige Studenten haben mit "Pac-Manhattan" 2004 erstmals PacMan "in natura" gespielt. Dabei bewegen sich die Mitspieler in bunten Ponchos als Geister oder PacMan innerhalb eines Abschnitts der Stadt und erhalten über Funk Tipps von so genannten "Controllern", die das Geschehen mit Laptops überwachten. (APA/AP)

  • Artikelbild
Share if you care.