Mobile Rufnummernmitnahme: "3" gewinnt Neukunden auf Kosten von A1

1. März 2005, 16:28
12 Postings

Kleine Anbieter legen zu, die drei großen Betreiber verlieren - insgesamt knapp 20.000 Portierungen seit Start am 16. Oktober 2004

Seit vier Monaten können in Österreich Handynutzer beim Betreiberwechsel die Rufnummer mitnehmen, was bisher besonders auf Kosten von Mobilfunk-Marktführer Mobilkom Austria (A1) ging. Die Tochter der Telekom Austria verlor bis Anfang Februar rund 5.100 Kunden, geht aus aktuellen Branchenzahlen hervor. T-Mobile gab netto ca. 3.050 und One knapp 1.700 Nutzer ab. Kunden gewonnen haben tele.ring (netto ca. 4.220) und der reine UMTS-Anbieter Hutchison ("3", netto ca. 5.600).

3" und bekam die größte Kundenzahl von der Mobilkom

Die Mobilkom gab in erster Linie an T-Mobile ab, die wiederum am meisten an die Mobilkom. Die meisten One-Kunden bekam ebenfalls die Mobilkom. tele.ring verlor am meisten an "3" und bekam die größte Kundenzahl von der Mobilkom. Hutchison wiederum gab am meisten an A1 ab, deren Netz sie auch in den ländlichen Gebieten nutzt. Die meisten Neukunden bekam "3" dafür auch von der Mobilkom Austria.

20.000 Wechsler

Insgesamt haben vom 16. Oktober 2004 – dem Start der Rufnummernmitnahme – bis 8. Februar 2005 knapp 20.000 Handynutzer ihren Anbieter unter Mitnahme der Handynummer gewechselt. Das entspricht rund 0,3 Prozent aller Handynutzer. Zwei Monate nach Einführung der Nummernportierung hatten 7.000 Kunden gewechselt.

Aus

Die zuletzt kritisierten Betreiber-Ansagen für Anrufe zu einem portierten Handy wurden inzwischen abgestellt. (APA)

  • Artikelbild
Share if you care.